https://www.faz.net/-gqe-9x7am

Absagen wegen Coronavirus : „Es wird viele Messebauer zerbröseln“

Der Messe-Logistiker Andreas Loibl ist zum Abwarten verdammt. Bild: Susanne Preuß

Eine Branchenschau nach der anderen wird wegen des Coronavirus abgesagt. Der Messelogistiker Andreas Loibl und seine Zunft sind davon existenziell betroffen.

          4 Min.

          Am Montag hat Andreas Loibl einen Termin auf dem Arbeitsamt. Es geht um Kurzarbeit. Loibl kennt bisher höchstens Personalmangel, aber jetzt fehlt es an Arbeit. Die 38 Mitarbeiter des Messelogistikers Netlog Network Logistix haben praktisch von heute auf morgen nichts mehr zu tun, weil eine Messe nach der anderen abgesagt wird. „Uns ist die Geschäftsgrundlage entzogen worden“, sagt Loibl. Seit Aschermittwoch laufen die Telefone heiß, Aufträge im Volumen von 1,1 Millionen Euro sind storniert worden – wegen Corona.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Wir hatten weit über hundert Lastwagen auf der Straße, als wir am Dienstagnachmittag von der Absage der Internorga erfuhren“, erzählt Loibl am Beispiel der Hamburger Gastromesse. Profi-Kaffeemaschinen und Dampfgarer für Großküchen, Gerätelinien für Frontcooking, Theatershows und Erlebnisinseln – die neuesten Produkte einer ganzen Reihe von süddeutschen Herstellern waren auf den Lastwagen sorgsam verpackt. Auf halber Strecke aber war die Reise zu Ende, aus der Netlog-Zentrale in Sindelfingen kam die Ansage an die Fahrer: Abfahren von der Autobahn, umdrehen und die Produkte wieder zu den Kunden bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spurensuche: Mit Bodenradar und Schaufeln haben Ermittler jetzt auch die Hügel hinter dem Haus der Verdächtigen durchkämmt.

          Verschwundene Studentin : Auf Podcast folgt Mordverdacht

          Rund 25 Jahre nach dem Verschwinden einer Studentin in Kalifornien steht ein ehemaliger Kommilitone unter Mordverdacht – und der gerät nicht zum ersten Mal ins Blickfeld der Polizei. Zur Spur führte ein Podcaster.