https://www.faz.net/-gqe-9ispo

„Nicht für alle Lebenslagen“ : Wie der BDI-Präsident an seinem Elektroauto verzweifelt

  • -Aktualisiert am

Der BMW i3 ist nicht für alle Lebenslagen geeignet, findet BDI-Präsident Dieter Kempf. Bild: obs

Mit Tempo 80 im Windschatten der Lkws tuckern – BDI-Präsident Dieter Kempf hat mit seinem Elektroauto schon so einiges erlebt. Trotzdem sagt er: „Ich liebe dieses Auto“. Und schwört doch auf den Diesel.

          Elektroautos gehört die Zukunft – seit Monaten schallt dieses Mantra von Berlin aus durch die Republik. Kein Wunder, könnte sich damit doch die schier endlose Diskussion über Diesel-Fahrverbote in Luft auflösen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat kürzlich eine Milliarde Euro bereitgestellt, um hierzulande eine Batteriezellenfertigung aufzubauen. Die Botschaft der Politik ist klar: Die Wirtschaft soll endlich etwas tun.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Einer, der damit schon angefangen hat, ist Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI). Als er auf der jährlichen Pressekonferenz seines Verbands am Donnerstag auf das Thema Elektroautos und die fehlenden Ladesäulen angesprochen wurde, da wurde es schnell persönlich.

          Denn Kempf fährt ein Elektroauto, einen BMW i3. Und seitdem er das tut, weiß er ziemlich genau, warum der Großteil der Menschen im Land sich von dieser Technik lieber noch fernhält.

          „Kein Auto für alle Lebenslagen“

          „Wenn ich in München an einer Ladesäule tanke, muss ich für mindestens sieben Euro Strom holen“, machte Kempf seinem Unmut Luft. „Das lohnt sich aber nur, wenn die Batterie so gut wie leer ist.“ Später erzählte er am Rande der Veranstaltung noch, wie er einmal mit seinem i3 so „mutig“ war, von seinem Heimatort Nürnberg nach München und wieder zurück zu fahren.

          BDI-Präsident Dieter Kempf fährt ein Elektroauto.

          Zum Schluss sei er mit Tempo 80 im Windschatten der Lkws getuckert, um – trotz eingebautem Range Extender – nicht liegenzubleiben. Mit dem letzten bisschen Strom habe er es gerade noch so nach Hause geschafft, berichtete Kempf. Entspanntes Fahren geht anders. Ganz abgesehen davon, dass der Nervenkitzel seinen Preis hat: Knapp 40.000 Euro kostet so ein BMW i3 mit Range Extender ohne Extras.

          „Ich liebe dieses Auto“, betont Kempf. Aber manchmal verzweifele er daran eben auch. Ohne gefüllten Reservekanister – im Notfall kann ein kleiner Benziner den Generator noch ein paar Kilometer antreiben – traut sich Kempf nach eigener Aussage nicht auf längere Strecken. Erst recht nicht bei kaltem Wetter wie jetzt, wenn die Reichweite noch geringer ist als sonst.

          Kempfs Fazit: Ein Elektroauto sei schön und gut, aber sicherlich kein Auto für alle Lebenslagen. „Da lob ich mir doch einen Diesel, mit dem ich theoretisch bis zu 900 Kilometer fahren kann.“

          Weitere Themen

          VW will den I.D. klimaneutral bauen

          Elektroautos : VW will den I.D. klimaneutral bauen

          Der neue Elektrowagen I.D. soll in Zwickau mit Grünstrom gebaut werden. Die Zulieferer müssen nachhaltiger werden, um in der Wertschöfpungskette bestehen zu können. VW droht mit dem Ausschluss.

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Das Plädoyer der Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.