https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wie-das-kraftfahrtbundesamt-zur-datenforschung-beitragen-will-18053754.html

F.A.Z. exklusiv : Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

Verkehrsdaten sollen der Forschung zur Verfügung gestellt werden. Bild: dpa

Die Behörde sitzt auf einen großen Datenschatz von 68 Millionen Fahrzeugen. Den will sie jetzt der Forschung zur Verfügung stellen, um zum digitalen Fortschritt beizutragen.

          1 Min.

          Im Kraftfahrtbundesamt (KBA) schlummern jede Menge Daten, die, vernünftig genutzt, den Straßenverkehr und die Sicherheit erheblich verbessern könnten. Rund 68 Millionen Fahrzeuge und Anhänger sind dort registriert, zudem noch De­tails zu Verkehrsverstößen, die den Fahrern Punkte in Flensburg bescherten. Damit dürfte der Bestand zu den „größten und interessantesten Datenquellen“ überhaupt gehören, wie das KBA selbst feststellt.Dieser Datenschatz soll nun der Forschung zur Verfügung gestellt werden, wie Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) der F.A.Z. mitteilte.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Schon seit Beginn seiner Amtszeit hat er immer wieder betont, dass vorhandene Daten besser genutzt werden sollen und Unternehmen sowie der Forschung zur Verfügung gestellt werden müssten. Gerade der Staat mit seiner umfassenden Datensammlung müsse seinen Teil dazu beitragen. „Da­ten sind die Grundlage unseres digitalen Fortschritts – etwa für digitale Ge­schäftsmodelle oder zukunftsgerichtete Forschung“, sagte er der F.A.Z.: „Da­mit Deutschland digital in der ersten Liga mitspielt, will ich mehr und bessere Daten zugänglich machen. Ich will Anreize für die Datenerhebung und das Datenteilen schaffen, sowohl für die Privatwirtschaft als auch für die öffentliche Hand.“

          Anonymisiert für die Wissenschaft

          Nun soll das KBA vorangehen, und dabei hat es auch den Datenschutz der Millionen betroffenen Bürger im Blick: Die Datensätze werden anonymisiert und stehen nur passwortgeschützt zum Download für wissenschaftliche Analysen zur Verfügung. Dabei geht es zu­nächst um den Fahrzeugbestand zum Stichtag 1. Januar 2020 sowie um die dazugehörenden demographische und regionale Informationen zum Fahrzeughalter. Enthalten ist ein umfassendes Paket an technischen Informationen zu Kraftfahrzeugen wie die Kraftstoffart/Energiequelle, Nennleistung, Ma­ße, Gewichte, Emissionsklassen und viele weitere Variablen. Das Datenangebot zum Fahrzeugbestand soll in den kommenden Monaten zu weiteren Be­standsjahren erweitert werden.

          Besonders interessant dürften auch Informationen über rund zwei Millionen Verkehrsteilnehmer sein, die im Straßenverkehr auffällig geworden sind und deren Regelverstöße mit Punkten bewertet wurden. Außerdem sind Analysen zu Abbiege-, Vorfahrt- und Überholverstößen sowie vom Jahr 2018 an auch zu Verstößen gegen die Bildung einer Rettungsgasse oder ei­ner freien Bahn möglich. Diese Daten würden für umfassendere Analysen ausschließlich an einem „kontrollierten Gastwissenschaftsarbeitsplatz vor Ort“ bereitgestellt.

          Weitere Themen

          Kein Schutz mehr für fossile Projekte

          FAZ Plus Artikel: Energiecharta-Vertrag : Kein Schutz mehr für fossile Projekte

          Der Investorenschutz im Energiecharta-Vertrag bremst den Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas, klagen nicht nur Klimaschützer seit Jahren. Nun soll damit Schluss sein. Die EU kann nach einer Grundsatzeinigung der Vertragsmitglieder den Investorenschutz beenden – wenn auch erst in zehn Jahren.

          Das 600-Milliarden-Luftschloss

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Topmeldungen

          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.
          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 27. Juni in Brüssel

          NATO erhöht Bereitschaft : Ernste Lage in Europa

          Es ist richtig, dass die NATO auf Abschreckung gegen Putin setzt. Der neue geopolitische Großkonflikt des Westens mit Russland (und China) wird noch lange dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.