https://www.faz.net/-gqe-a3tb1

Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking Bild: Getty

Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.

          4 Min.

          Herr Källenius könne „leider nicht hier sein“, entschuldigt sich ein Sprecher am Daimler-Stand, als am Samstag die Pekinger Automesse öffnet. Der Vorstandsvorsitzende des Stuttgarter Autokonzerns kann aufgrund der Einreisesperre nicht nach China fliegen, mag es auch das einzige Land sein, in dem der Konzern wieder mehr Autos verkauft als ein Jahr zuvor, vor der Corona-Pandemie.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Martin Gropp

          Auch Hubertus Troska, bei Daimler für China zuständiges Vorstandsmitglied, ist nicht vor Ort, als die einzige Automesse des Jahres mit einem halben Jahr Verspätung beginnt. Bei Volkswagen, BMW, Audi und Porsche sieht es nicht anders aus: Die Topmanager aus Deutschland, die in den Vorjahren teils in kompletter Vorstandsbesetzung in ihren wichtigsten Markt gereist sind, wo auf 1000 Einwohner 188 Autos kommen – sie fehlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.