https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wie-bmw-mit-elitesoldaten-den-kampf-um-fachkraefte-gewinnen-will-16306021.html

Gegen den Fachkräftemangel : BMW heuert in Amerika Soldaten an

Wer sich im Kampf bewährt, der besteht auch in der Autowerkstatt: BMW ist neuerdings Partner des amerikanischen Marinekorps. Bild: dpa

Woher Mitarbeiter nehmen, wenn der Markt eng und das Angebot mau ist? BMW versucht es in Amerika nun mit Elitesoldaten.

          4 Min.

          Not macht erfinderisch. Das gilt für Menschen wie für Unternehmen, wie der Fall der Bayerischen Motorenwerke in Amerika beweist. BMW sucht für seine Werkstätten händeringend passablen Nachwuchs, der Fachkräftemangel hat bedenkliche Ausmaße angenommen. „Gute Mechaniker zu finden ist hier schier unmöglich“, berichtet ein BMW-Manager in New York. Deswegen haben sich die Bayern zu einem kuriosen Schritt entschlossen: Die Autobauer werben neuerdings aus der Armee ausscheidende Marines an.

          Bettina Weiguny
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Elitesoldaten der amerikanischen Truppen – gedrillt, um in jedem Krisengebiet an die vorderste Front geschickt zu werden – sollen künftig in den BMW-Autohäusern Reifen wechseln, Lichtmaschinen einstellen oder die hochkomplexe Elektronik in den Karossen richten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement