https://www.faz.net/-gqe-9pht1

Gegen den Fachkräftemangel : BMW heuert in Amerika Soldaten an

Wer sich im Kampf bewährt, der besteht auch in der Autowerkstatt: BMW ist neuerdings Partner des amerikanischen Marinekorps. Bild: dpa

Woher Mitarbeiter nehmen, wenn der Markt eng und das Angebot mau ist? BMW versucht es in Amerika nun mit Elitesoldaten.

          4 Min.

          Not macht erfinderisch. Das gilt für Menschen wie für Unternehmen, wie der Fall der Bayerischen Motorenwerke in Amerika beweist. BMW sucht für seine Werkstätten händeringend passablen Nachwuchs, der Fachkräftemangel hat bedenkliche Ausmaße angenommen. „Gute Mechaniker zu finden ist hier schier unmöglich“, berichtet ein BMW-Manager in New York. Deswegen haben sich die Bayern zu einem kuriosen Schritt entschlossen: Die Autobauer werben neuerdings aus der Armee ausscheidende Marines an.

          Bettina Weiguny
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Elitesoldaten der amerikanischen Truppen – gedrillt, um in jedem Krisengebiet an die vorderste Front geschickt zu werden – sollen künftig in den BMW-Autohäusern Reifen wechseln, Lichtmaschinen einstellen oder die hochkomplexe Elektronik in den Karossen richten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Toyota Mirai : Der eiserne Gustav

          Während andere das Vorhaben aufgeben, hält Toyota unbeirrt am Wasserstoffauto fest. Der Mirai der zweiten Generation fährt sich so verblüffend normal wie jedes Elektroauto. Nur tankt er schneller.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.