https://www.faz.net/-gqe-9d7xe

Guido Kerkhoff Bild: EPA

Guido Kerkhoff : Widerstand gegen Thyssen-Krupp-Chef

  • Aktualisiert am

Nach dem Sturz des alten Vorstandschefs von Thyssen-Krupp ist Guido Kerkhoff jetzt der Chef. Doch die Investoren, die den Vorgänger gestürzt haben, sind auch mit dem Nachfolger nicht zufrieden.

          Der amtierende ThyssenKrupp-Chef Guido Kerkhoff soll laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ nicht dauerhaft den Konzern führen. Dies berichtet das Blatt unter Berufung auf maßgebliche Aktionäre. Die Finanzinvestoren Cevian und Elliott, die beide den Sturz von Vorgänger Heinrich Hiesinger betrieben haben, sprechen sich demnach gegen Kerkhoff als dauerhafte Lösung für die Konzernspitze aus. Mit einer neuen Strategie verlangen sie einen neuen Vorstandsvorsitzenden.

          Kerkhoff wird von Investoren angelastet, dass er im Vorstand jahrelang den aus ihrer Sicht falschen Kurs von Heinrich Hiesinger mitgetragen hat, wenngleich er jetzt in die Offensive geht und am Freitag (10.8.) professionellen Investoren in Frankfurt einen Antrittsbesuch abgestattet hat.

          Union Investment fordert einen Chef von außen

          „Thyssen-Krupp braucht einen Strategieschwenk“, sagte Union-Investment-Fondsmanager Ingo Speich der F.A.S. und plädiert für einen „Chef von außen“, als „Signal an den Kapitalmarkt für den Neuanfang.“

          THYSSENKRUPP

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Kerkhoff stehe für die alte, gescheiterte Strategie, so Speich, der für ihn allenfalls eine Rolle als fürs Tagesgeschäft zuständigen COO sieht, unter eine neuen Vorstandsvorsitzenden, der außerhalb des Konzerns zu suchen sei. Einig sind sich alle Beteiligten, dass die Machtfrage schnell zu klären ist: „Es muss zügig eine Lösung her“, fordert Speich, „dazu muss aber erstmal ein neuer Aufsichtsratschef gefunden werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.