https://www.faz.net/-gqe-8wf8v

Gasekonzerne : Widerstand gegen Fusion von Linde und Praxair wächst

  • Aktualisiert am

Der Widerstand gegen die Fusion mit Praxair wächst. Auch die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner fordert, „dass nicht gegen die Arbeitnehmer entschieden wird“. Bild: Reuters

Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen sich zusammenschließen. Aber die Betriebsräte fürchten einen Kahlschlag. Jetzt kommt auch die Politik zu Hilfe.

          Der Widerstand gegen die geplante Fusion von Linde und seinem amerikanischen Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Gasekonzern wächst. Der Europäische Betriebsrat von Linde befürchtet einen massiven Stellenabbau und lehnt den Zusammenschluss entschieden ab. Unterstützung bekommen die Arbeitnehmer jetzt auch von der Bundesregierung und der bayerischen Landesregierung.

          „Ein solcher geplanter Zusammenschluss braucht die Akzeptanz der Arbeitnehmerseite“, und „diese ist derzeit offenbar nicht vorhanden“, sagte Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) dem „Handelsblatt“ (Donnerstag). Außerdem sei „die ökonomische Rationalität eines solchen Vorhabens nicht überzeugend dargelegt“. Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) forderte am Donnerstag in München, „dass nicht gegen die Arbeitnehmer entschieden wird“. Die Sorge der Arbeitnehmerseite um die langfristige Sicherung und Eigenständigkeit von Linde sei bemerkenswert. Aigner forderte die Kapitalseite im Aufsichtsrat auf, dass jetzt „im Aufsichtsrat gemeinsam und nicht gegen die Arbeitnehmerschaft entschieden wird“.

          Fusion soll Mitte Mai stehen

          Die Gewerkschaften IG Metall und IG BCE sorgen sich um die 8000 Arbeitsplätze von Linde in Deutschland. Der Europäische Betriebsrat von Linde warnte in einem Rundbrief an die Belegschaft, die Fusion bringe einen erheblichen Abbau von Arbeitsplätzen, die Abschaffung der Grundwerte der Mitbestimmung und „einen Kahlschlag, der den Markenkern von Linde zerstören wird“. Die Arbeitnehmervertreter kündigen an: „Die europäischen Betriebsräte und Belegschaften werden sich daher vehement der geplanten Fusion mit Praxair widersetzen.“

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Praxair ist kleiner als Linde, aber beide Unternehmen streben eine „Fusion unter Gleichen“ an. Geführt würde der neue Konzern von Praxair-Chef Steve Angel in den Vereinigten Staaten. Der Linde-Aufsichtsrat soll den Fusionsvertrag noch vor der Linde-Hauptversammlung am 10. Mai unter Dach und Fach bringen. Wenn die Arbeitnehmerseite dagegen und die Kapitalseite dafür stimmt, wird die Stimme von Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle zum Zünglein an der Waage.

          Stellenabbau vor allem in München

          Bei einer Fusion soll Reitzle Aufsichtsratschef des neuen Konzerns werden. Er hatte zwei Monate vor Bekanntgabe der Fusionsverhandlungen für eine halbe Million Euro Linde-Aktien gekauft. Bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) läuft eine Insider-Untersuchung.

          Linde-Vorstandschef Aldo Belloni warb in einem Aktionärsbrief, der neue Konzern hätte als Weltmarktführer eine global ausgewogene, starke Position. Der Zusammenschluss bringe jährliche Synergien von einer Milliarde Dollar. Belloni zufolge bedeutet Größe im Gasegeschäft höhere Gewinnmargen und sichere Arbeitsplätze. Allerdings sind auch harte Kartellauflagen zu erwarten. In Amerika und Europa müsste der neue Konzern wohl Geschäfte aufgeben, heißt es in Industriekreisen. Der Aktienkurs von Linde blieb seit der Wiederaufnahme der Fusionsverhandlungen hinter dem Dax zurück.

          Im laufenden Sparprogramm baut Linde bis Ende 2019 fast 1000 Arbeitsplätze vor allem im Großraum München ab. Bei einer Fusion hat Linde betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland bis 2021 ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.