https://www.faz.net/-gqe-a7f6w

Whistleblowing : Bloßgestellt durch einen Hinweisgeber

  • -Aktualisiert am

Der wohl bekannteste Hinweisgeber der vergangenen Jahre: Der Amerikaner Edward Snowden. Bild: dpa

Der Gesetzgeber will Whistleblower, die Missstände aufdecken, künftig effektiver schützen. Doch die Pläne schießen weit über das Ziel hinaus. Ein Gastbeitrag.

          2 Min.

          Der Referentenentwurf eines Hinweisgeberschutzgesetzes ist in die Ressortabstimmung gegangen. Und in der Tat, hier ist noch viel abzustimmen. Das Ziel ist ehrenwert und überdies europarechtlich vorgeben: der bessere Schutz von Whistleblowern. Doch die Regelungen sind schlicht übergriffig.

          Das fängt damit an, dass dem Arbeitnehmer nun die Meldung an eine externe Behörde als erster Meldeweg offensteht, noch bevor er sich an seinen Arbeitgeber gewandt hat. Das entspricht nicht der bisherigen Rechtsprechung und ist europarechtlich nicht vorgegeben. Die Richtlinie fordert ausdrücklich, dass sich die Mitgliedstaaten dafür einsetzen, dass die Meldung über interne Meldekanäle gegenüber der Meldung über externe Kanäle in den Fällen bevorzugt wird. Nur dieser Vorrang schafft zudem für Unternehmen einen wirksamen Anreiz, tatsächlich effektive Meldekanäle zur Verfügung zu stellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rot und Tiefrot: Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler

          Grün-Rot-Rot : Aus der Traum

          Mit ihrer neuen Führung scheidet die Linke als Partner von Grünen und SPD für neue Mehrheiten in Deutschland aus. Den Nutzen hat die Union – auch ohne Angela Merkel.
          Immer noch beliebt bei der Basis – Donald Trump, hier als Figur in Gold.

          Konferenz der Konservativen : Will Trump 2024 wieder antreten?

          Donald Trump hält die erste Rede nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Auf einer Konferenz der Konservativen geht es um den Führungsanspruch bei den Republikanern. Wird es der Startschuss für sein Comeback?