https://www.faz.net/-gqe-7kc0j

Wettbewerbsrecht : Gericht bestätigt Skype-Übernahme durch Microsoft

  • Aktualisiert am

Skype macht Telekommunikations-Konzernen Konkurrenz. Bild: dpa

Der amerikanische Telekommunikations-Konzern Cisco klagte gegen die Übernahme des Internetdienstes Skype durch Microsoft. Ein EU-Gericht hat nun Microsoft Recht gegeben.

          1 Min.

          Die milliardenschwere Übernahme des Internetdienstes Skype durch Microsoft ist mit EU-Wettbewerbsrecht vereinbar. Zu diesem Schluss kam das zweithöchste EU-Gericht an diesem Mittwoch und wies damit eine Klage des weltgrößten Netzwerkanbieters Cisco ab.

          Der Konzern hatte argumentiert, dass Microsoft mit dem 8,5 Milliarden Dollar schweren Kauf im Jahr 2011 eine marktbeherrschende Stellung im Bereich der Telefon- und Videokommunikation via Internet erlange. Die EU-Kommission habe versäumt, dem Konzern Zugeständnisse abzutrotzen, argumentiert Cisco.

          Dem EU-Gericht zufolge hat Cisco aber nicht nachweisen können, dass der Wettbewerb im Bereich der Videokommunikation durch den Kauf beeinträchtigt wird. Telefonieren über das Internet sei ein junger und wachsender Sektor, in dem ein hoher Marktanteil schnell wieder verloren gehen könne.

          Immer mehr Internetnutzer steigen auf die kostenlosen Angebote im Netz um und schmälern damit die Gewinne klassischer Telekommunikationskonzerne. Cisco hatte zusammen mit dem italienischen Skype-Rivalen Messagenet geklagt. Beide können die Übernahme jetzt noch vor dem Europäischen Gerichtshof anfechten.

          Weitere Themen

          Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.