https://www.faz.net/-gqe-9v9ih

Werbespots zum Großevent : Warum die Super-Bowl-Werbung wirkt

Nicht nur für die Sportler wie Tom Brady 2019 ist der Super Bowl ein wichtiger Abend: Für nur wenige Sekunden Werbeanzeige zahlen Unternehmen Millionenbeträge – weil es wirkt. Bild: Reuters

5,6 Millionen Dollar für 30 Sekunden – Werbung während des Sportereignisses der Superlative ist extrem teuer. Doch die Werber schreckt das nicht ab – weil es funktioniert.

          4 Min.

          Es hat eine gewisse Ironie. Das Unternehmen, das die Massenwerbung maßgeblich in die Krise gestoßen hat und stattdessen das zielgenaue Marketing propagiert, wirbt nun zum ersten Mal auf dem wahrscheinlich größten Massenwerbe-Event der Welt: dem Super Bowl, der am 2. Februar stattfindet. Dafür hat der Facebook-Konzern Sylvester Stallone engagiert: Der Schauspieler kehrt in dem Spot zurück zu den Treppen des Kunstmuseums in Philadelphia und stellt, so sieht es auf ersten Instagram-Posts aus, eine der bekanntesten Szenen aus seinen Rocky-Filmen nach.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Er wirbt damit für die Facebook-Gruppen, ganz ähnlich wie vor einigen Monaten David Hasselhoff mit Trabi-Fahrern in Berlin. Der Facebook-Konzern will also auch im neuen Jahr einen Teil der Milliarden, die er mit zielgenauen Werbeanzeigen verdient, in Massenwerbung stecken. Analysten zufolge sind das allein in Amerika mehr als 300 Millionen Dollar im Jahr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Des akademischen Gesinnungsdrucks überdrüssig: Jordan B. Peterson

          Jordan Peterson : Wokeness oder Wahrheit, das ist die Frage

          Jordan Peterson ist einer der bekanntesten Kritiker der politischen Korrektheit. Jetzt gibt er seine Professur an der Universität von Toronto wegen Gesinnungsdrucks auf. Was bedeutet das? Ein Gastbeitrag.