https://www.faz.net/-gqe-9usuq

Deutscher Weltraumbahnhof : Planspiele für Raketenstarts in der Nordsee

Ein Vorstoß der deutschen Industrie regt die Diskussionen über einen Weltraumbahnhof in der Nordsee an. Dort sollen Trägerraketen, wie diese „Falcon 9“ der Firma SpaceX, starten können. Bild: dpa

Die deutsche Industrie fordert eine eigene Startbasis für kleine Trägerraketen. Das Raumfahrtunternehmen OHB aus Bremen bringt einen spektakulären Vorschlag in die Diskussion ein.

          4 Min.

          Es war eine Forderung, die viel Aufsehen erregt hatte: Ein eigener Weltraumbahnhof in Deutschland, konzipiert für kleine Trägerraketen und privat betrieben, soll die Position der Bundesrepublik in der globalen Raumfahrt stärken, hatte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) im Oktober vorgebracht. Als mögliche Standorte gelten die Flughäfen in Rostock-Laage und Nordholz nahe Cuxhaven. Der Vorstandsvorsitzende des Raumfahrtunternehmens OHB aus Bremen, Marco Fuchs, unterstützt die Idee. Er glaubt aber, dass das Projekt auf dem engbesiedelten deutschen Festland kaum Chancen hat. Deshalb prescht er jetzt mit einem eigenen Vorschlag vor. „Wenn wir eine eigene Startbasis für kleine Raketen haben wollen, müssen wir über Offshore-Plattformen vor der deutschen Küste nachdenken“, sagte er der F.A.Z.

          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Die kleinen Trägerraketen, auch Micro-Launcher genannt, werden gebraucht, um neue Megakonstellationen im All günstig und effizient aufzubauen, die zum Teil 12.000 Satelliten für die globale Internetversorgung umfassen. Von der eigenen Startbasis verspricht sich die Industrie eine einfachere Logistik. Zudem ist der Transport ins Ausland mit Bürokratie verbunden, unter anderem, weil der Export von Dual-Use-Gütern, die auch militärisch eingesetzt werden können, besondere Genehmigungen erfordert. Manager wie Fuchs erhoffen sich zudem eine Signalwirkung, die helfen würde, die hierzulande entwickelte Technik zu vermarkten. 

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.