https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/weshalb-deutschland-einen-weltraumbahnhof-bekommen-koennte-16553618.html

Deutscher Weltraumbahnhof : Planspiele für Raketenstarts in der Nordsee

Ein Vorstoß der deutschen Industrie regt die Diskussionen über einen Weltraumbahnhof in der Nordsee an. Dort sollen Trägerraketen, wie diese „Falcon 9“ der Firma SpaceX, starten können. Bild: dpa

Die deutsche Industrie fordert eine eigene Startbasis für kleine Trägerraketen. Das Raumfahrtunternehmen OHB aus Bremen bringt einen spektakulären Vorschlag in die Diskussion ein.

          4 Min.

          Es war eine Forderung, die viel Aufsehen erregt hatte: Ein eigener Weltraumbahnhof in Deutschland, konzipiert für kleine Trägerraketen und privat betrieben, soll die Position der Bundesrepublik in der globalen Raumfahrt stärken, hatte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) im Oktober vorgebracht. Als mögliche Standorte gelten die Flughäfen in Rostock-Laage und Nordholz nahe Cuxhaven. Der Vorstandsvorsitzende des Raumfahrtunternehmens OHB aus Bremen, Marco Fuchs, unterstützt die Idee. Er glaubt aber, dass das Projekt auf dem engbesiedelten deutschen Festland kaum Chancen hat. Deshalb prescht er jetzt mit einem eigenen Vorschlag vor. „Wenn wir eine eigene Startbasis für kleine Raketen haben wollen, müssen wir über Offshore-Plattformen vor der deutschen Küste nachdenken“, sagte er der F.A.Z.

          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Die kleinen Trägerraketen, auch Micro-Launcher genannt, werden gebraucht, um neue Megakonstellationen im All günstig und effizient aufzubauen, die zum Teil 12.000 Satelliten für die globale Internetversorgung umfassen. Von der eigenen Startbasis verspricht sich die Industrie eine einfachere Logistik. Zudem ist der Transport ins Ausland mit Bürokratie verbunden, unter anderem, weil der Export von Dual-Use-Gütern, die auch militärisch eingesetzt werden können, besondere Genehmigungen erfordert. Manager wie Fuchs erhoffen sich zudem eine Signalwirkung, die helfen würde, die hierzulande entwickelte Technik zu vermarkten. 

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Glänzende Aussichten: Im dritten Anlauf kann RB Leipzig seinen Fans zum ersten Mal den Pokal präsentieren – ein Erfolg, der auch eine Leerstelle in der deutschen Fußballlandschaft füllt.

          Berliner Pokalfinale : Wir gegen Die

          Moralisierung, Abgrenzung und für manchen sogar „Hass“: Nach dem Leipziger Pokal-Triumph gegen Freiburg sind die Gräben im deutschen Fußball noch ein bisschen tiefer.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement