https://www.faz.net/-gqe-87nej

Energieversorger : Werner Müller will RWE retten

Werner Müller Bild: dpa

Der einstige Bundeswirtschaftsminister und Evonik-Chef will RWE-Aufsichtsratschef werden. Müller ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt und hat mit dem Energiekonzern viel vor.

          5 Min.

          Im Tauziehen um den neuen RWE-Chefkontrolleur ist wenige Tage vor der Aufsichtsratssitzung in der kommenden Woche eine Vorentscheidung gefallen: Nach Informationen dieser Zeitung werden die kommunalen Aktionäre und Teile der Arbeitnehmerbank Werner Müller, den ehemaligen Bundeswirtschaftsminister und früheren Vorstandsvorsitzenden des Essener Chemiekonzerns Evonik, beim Treffen am 18. September zur Wahl vorschlagen.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Als Nachfolger von Manfred Schneider, der den Posten auf eigenen Wunsch im kommenden Frühjahr abgibt, will Müller den Konzern umbauen und nach dem Vorbild der einstigen Ruhrkohle AG zukunftsfähig machen. Das könnte auch eine Teilabwicklung oder eine Teilverstaatlichung umfassen. Schneider, der frühere Vorstandsvorsitzende des Leverkusener Chemie- und Pharmakonzerns Bayer, hatte als seinen Nachfolger eigentlich Werner Brandt ins Spiel gebracht. Der ehemalige Finanzvorstand des deutschen Softwarekonzerns SAP ist heute als selbständiger Unternehmensberater tätig. Der 61 Jahre alte Brandt wird in RWE-Aufsichtsratskreisen als Vorsitzender des Prüfungsausschusses sehr geschätzt, allerdings ist er eher in der Rhein-Main-Neckar-Region vernetzt und im Ruhrgebiet ein vergleichsweise unbeschriebenes Blatt. Daran ändert auch nichts, dass er in Herne geboren wurde.

          Das ist bei Müller ganz anders. Der bestens verdrahtete Manager ist seit Ende 2012 Vorsitzender der Essener RAG-Stiftung. Diese ist nicht nur der wesentliche Anteilseigner des Chemiekonzerns Evonik, sondern inzwischen an diversen anderen kleineren Unternehmen beteiligt, um aus den Einnahmen daraus die künftigen Ewigkeitslasten des deutschen Steinkohlenbergbaus zu tragen. Er ist parteilos, war aber im Kabinett Gerhard Schröder (SPD) Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und erfreut sich nach wie vor bester Kontakte in die Parteien- und Gewerkschaftswelt. Nachgesagt wird ihm ein ausgezeichnetes Verhältnis zur IG BCE, die im Aufsichtsrat mit der dort ebenfalls vertretenen Dienstleistungsgewerkschaft Verdi konkurriert.

          Der 69-Jährige wird nicht geliebt, meist aber geachtet und nur von wenigen gehasst. Vertraute aus seinem Umfeld berichten, dass der vor Energie sprühende Müller sich mit seinen derzeitigen Aufgaben nicht ausgelastet fühlt, obwohl er neben der RAG-Stiftung auch dem Aufsichtsrat von Evonik vorsitzt. Er traut sich offenbar zu, den Vorstand sehr aktiv dabei zu unterstützen, den angeschlagenen Energiekonzern sozialverträglich umzubauen und dabei seine einschlägige Expertise zu nutzen. Dass er im kommenden Sommer 70 Jahre alt wird, scheint den Schaffensdrang des als ausgemachter Strippenzieher geltenden Müller nicht zu bremsen. „Er ist fit“, ist zu hören. Der noch amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Schneider hat seinerzeit seinen Posten als RWE-Chefaufseher im Übrigen in vergleichbarem Alter angetreten. Wie indes die Zukunft des größten deutschen Stromproduzenten aussieht, ist völlig offen. Am Aktienkurs, der sich im Jahresverlauf mehr als halbiert hat, lässt sich ablesen, dass der Kapitalmarkt dem aus den Niederlanden stammenden Vorstandsvorsitzenden Peter Terium kein großes Vertrauen mehr schenkt. Im Konzern wird er „The Dutch Bean Counter“ genannt, frei übersetzt also als Erbsenzähler bezeichnet.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Eon begrenzt sich auf das „grüne“ Geschäft

          An der Börse wird der hochverschuldete Konzern gerade noch mit 8 Milliarden Euro bewertet. Zum Vergleich: Dem stehen in der Bilanz Atomrückstellungen von 10,3 Milliarden Euro gegenüber. Durch den Verfall der Stromgroßhandelspreise bricht RWE das frühere Kerngeschäft mit den Großkraftwerken weg. „In der konventionellen Stromerzeugung ringen wir ums Überleben“, hat Terium eingeräumt. Während sich der Düsseldorfer Konkurrent Eon ganz auf das „grüne“ Geschäft konzentrieren und den Rest des Konzerns abspalten will, schreckt Terium vor einer derartigen Radikallösung (noch) zurück. Aber die neuen Geschäftsfelder rund um die Stromnetze, den Vertrieb und den Ausbau der erneuerbaren Energien schaffen es bisher nicht, das auszugleichen, was anderswo verlorengeht.

          Weitere Themen

          Der neue Herr der Netze

          Klaus Müller : Der neue Herr der Netze

          Der oberste Verbraucherschützer Klaus Müller soll künftig wichtige Märkte beaufsichtigen. In der Wirtschaft hat er sich bisher keine Freunde gemacht.

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Die CDU-Bundestagsabgeordneten Mario Czaja (rechts) und Christina Stumpp sollen unter Friedrich Merz Generalsekreträr und stellvertretende Generalsekretärin werden.

          Mario Czaja : Wer ist der künftige CDU-Generalsekretär?

          Mit der Hauptstadt-CDU war der Mann aus dem Berliner Osten oft überkreuz. Als Generalsekretär von Friedrich Merz muss Mario Czaja jetzt das Teamspiel lernen.