https://www.faz.net/-gqe-9et81

Umsatzsteigerung : Werbung mit Trump-Kritiker füllt Kassen von Nike

  • Aktualisiert am

Die Werbekampagne mit dem Football-Spieler Colin Kaepernick verschaffte Nike einen Sprung in den Verkaufszahlen. Bild: AP

Mit der Werbekampagne um den umstrittenen Footballspieler Colin Kaepernick schien sich Nike zunächst keinen Gefallen getan zu haben. Die Verkaufszahlen sprechen aber eine andere Sprache.

          Die umstrittene Werbekampagne mit dem Football-Spieler und Trump-Kritiker Colin Kaepernick macht sich für den Adidas-Rivalen Nike offenbar bezahlt. Im laufenden Quartal, in dem die Werbung mit dem früheren NFL-Star an den Start ging, werde der Umsatz voraussichtlich wie schon in den vergangenen drei Monaten in einer Größenordnung von neun Prozent zulegen, teilte der weltgrößten Sportartikel-Hersteller am Dienstag mit. „Wir haben in Nordamerika sogar schneller als wir erwartet haben wieder ein starkes, nachhaltiges Wachstum erreicht“, sagte Finanzchef Andrew Campion nach Vorlage der Zahlen. Die neue „Just Do It“-Werbekampagne habe starken Widerhall gefunden, betonte Nike-Chef Mark Parker.

          Die Verpflichtung des von dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump scharf kritisierten Football-Spielers als Werbeträger hatte Anleger zuletzt nervös gemacht. Der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers hatte 2016 eine landesweite Debatte ausgelöst, als er aus Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus gegen Afroamerikaner beim Erklingen der Nationalhymne im Stadion auf die Knie ging. Ihm schlossen sich weitere Spieler an. Die Praxis wurde von Trump wiederholt scharf kritisiert. Nach Bekanntgabe von Kaepernicks Werbetätigkeit bei Nike kam es im Internet zunächst zu Boykott-Aufrufen.

          Nachforschungen von Thomson Reuters zufolge trieb die Kampagne die Verkäufe aber zeitweise um rund 60 Prozent nach oben. Analysten zufolge punktet Nike mit der Kampagne genau bei der Kern-Zielgruppe in Amerika. Die Werbung mit Kaepernick stärke das respektlose und rebellische Image des Sportunternehmens, hatten einige Experten schon vorausgesagt. Nike wirbt mit dem Zitat, „Glaube an etwas. Auch wenn es bedeutet, alles zu opfern.“ Der frühere NFL-Star hat keinen Vertrag mehr bei einer der 32 Mannschaften des Football-Verbandes NFL.

          NIKE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Im Ende August abgelaufenen ersten Geschäftsquartal trieb der auf rund zehn Milliarden Dollar gestiegene Umsatz auch den Gewinn um 15 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar nach oben. Nike-Aktien gerieten nach Börsenschluss dennoch zunächst unter Druck. Analysten zeigten sich unter anderem enttäuscht darüber, dass Nike trotz der erfolgreichen Werbekampagne die Prognosen für 2019 unverändert ließ. 

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

          Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.