https://www.faz.net/-gqe-9m4od

Werbefilm gegen China : Leicas Betriebsunfall

Screenshot aus einem Werbevideo mit dem Titel ’The Hunt’ für den Kamerahersteller Leica Bild: Leica/Youtube / Screenshot F.A.Z.

Ein Leica-Werbevideo kann nur als Anklage gegen Chinas herrschende Kommunistische Partei interpretiert werden. Leica versucht, das Video als Betriebsunfall darzustellen. Doch Partner Huawei dürfte reichlich Druck machen.

          Der hessische Kamerahersteller Leica, dessen Linsen in den Smartphones des umstrittenen chinesischen Huawei-Konzerns verbaut werden, hat ein Werbevideo veröffentlicht. Und das kann nicht anders interpretiert werden denn als Anklage gegen Chinas herrschende Kommunistische Partei wegen des von ihr angeordneten Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

          In sechs Wochen, am 4. Juni, jährt sich die größte Tragödie der Volksrepublik seit Ende der Kulturrevolution zum dreißigsten Mal. Dafür, dass sich die Führung dem schmerzhaftesten Trauma der jüngeren Vergangenheit Chinas stellen will, gibt es keine Anzeichen.

          Im Gegenteil, jede Äußerung über das Ereignis wird in Staatsmedien und Internet unterdrückt. Auch zum Leica-Film könnte die Regierung öffentlich bei ihrem Schweigen bleiben.

          Hinter den Kulissen dürfte der Kamerahersteller jedoch reichlich Druck von Führung und Geschäftspartner Huawei erhalten. Schon beginnt Leica, seinen Film als Betriebsunfall zu entschuldigen. Doch in einem immer autoritäreren China sind die Fallstricke für ausländische Unternehmen inzwischen so zahlreich, dass weitere Betriebsunfälle wohl unausweichlich sind.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.