https://www.faz.net/-gqe-9gyb9

Stiftung Familienunternehmen : „Wenn der Sohn mit dem Porsche vorfährt, taugt er nicht als Nachfolger“

  • -Aktualisiert am

Brun-Hagen Hennerkes, 79, Vorsitzender der Stiftung Familienunternehmen, war Vorsitzender von mehr als 100 Aufsichtsräten. Jetzt schreibt er seine Memoiren. Bild: Patrick Junker

Die Welt der Reichen und Schönen kennt keiner so gut wie Brun-Hagen Hennerkes. Er leitet die Stitftung Familienunternehmen. Im Interview spricht er über missratene Erben, Moral und seinen Hoffnungsträger Friedrich Merz.

          7 Min.

          Herr Hennerkes, Sie sind der Einflüsterer von Deutschlands Familienunternehmern – Anwalt, Coach, Therapeut in einer Person. Wie bezeichnen Sie selbst Ihre Profession?

          Ich bezeichne mich als Consigliere.

          Mit Verlaub, das klingt nach Mafia.

          So ist das natürlich nicht gemeint. Ich verstand mich in meinem Berufsleben stets als persönlicher Berater; nicht nur für juristische Fragen, sondern für alle Lebenslagen.

          Wann werden Sie gerufen?

          Die Anlässe waren immer ähnlich: Streit in der Familie, Probleme mit der Ausschüttung, Nachfolgekonflikte. Ich war da immer mutig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.