https://www.faz.net/-gqe-8hmon

Innovative Bestellsysteme : Der Cheeseburger vom Roboter

Künftig könnten die Cheeseburger vom Roboter gebraten werden - essen muss sie der Kunde dann noch selbst. Bild: Julia Zimmermann

Die Erhöhung des Mindestlohnes bereitet den Fastfood-Ketten wie McDonald’s oder Wendy’s Kopfzerbrechen. Sie denken jetzt verschärft über Roboter nach. Die murren wenigstens nicht.

          Ed Rensi hat im Jahre 1966 begonnen, für McDonald’s zu arbeiten als Hamburger-Brater in einem Schnellrestaurant in Columbus, Ohio. Sein Vater, ein Gelegenheitsarbeiter, muss enttäuscht gewesen sein über die Anstellung. Er hatte seinen Sohn gedrängt zu studieren. Doch Rensi fühlte sich überfordert vom College, wie er später in einem Interview zugab. Trotzdem fand Rensi sein Glück. Er machte bei McDonald’s seine amerikanische Karriere.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          18 Jahre nach seinem Eintritt wurde der Sohn italienischer Einwanderer zum Amerika-Chef von McDonald‘s gekürt und blieb das für 14 Jahre, in denen er unter anderem den ChickenMcNuggets zum Durchbruch verhalf. Ermutigt von seinen Vorgesetzten unterbrach seine Karriere kurz für einen Hochschulabschluss. „Ein Ziel von McDonald’s war es stets, jedem Beschäftigten an der Kasse die Chance zu geben, Chef von McDonald’s zu werden“, berichtete der Manager.

          Doch heute hat Rensi die Sorge, dass seine Karriere nicht mehr möglich ist in Amerikas Fast Food-Industrie. Und es hat etwas mit den Mindestlöhnen zu tun, die in verschiedenen Bundesstaaten wie Kalifornien, Oregon oder New York State wenige kräftige Sprünge machen, um bei 15 Dollar je Stunde zu enden. Das entspricht knapp dem Doppelten, was jetzt als Mindestlohn vorgeschrieben ist. Rensi war vor wenigen Tagen auf einer Messe für Restaurantausstattungen und kam einigermaßen erschrocken zurück, wie er in verschiedenen Interviews verriet.

          „Es ist billiger, einen Roboterarm für 35.000 Dollar zu kaufen als einen Mitarbeiter einzustellen, der für 15 Dollar die Stunde auf ineffiziente Weise Pommes eintütet“. Er sieht eine zerstörerische Entwicklung voraus und vor allem Arbeitsplatzverluste, die die gemeine Vorstellungskraft überstiegen. Nicht nur in Amerikas Fast Food-Gastronomie, überall wo so genannte Franchise-System zum Einsatz kommen, fußen diese in der Regel auf Mitarbeitern, die mit geringen Fähigkeiten und geringen Löhnen anfangen. Die Mitarbeiter entwickeln sich und werden  entsprechend ihres Fortschritts entgolten. Wenn aber schlecht ausgebildete Mitarbeiter nicht günstig zu bekommen sind, dann springen eben Roboter ein. Das ist keine Zukunftsmusik.

          In San Fransisco, wo sonst, hat im September 2015 ein fast vollautomatisches vegetarisches Restaurant mit dem Namen Eatsa seine Pforten geöffnet, seine Gründer haben Pläne für ganz Amerika. Das Beispiel inspiriert. Der Chef der Fastfoodketten Carl’s und Hardee’s, Andy Puzder hat Eatsa besucht verriet danach  dem Informationsdienst Business Insider: „Ich will das versuchen.“ Puzder überzieht die demokratischen Bundesstaaten  und die demokratischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur, die die Mindestlöhne erhöhen wollen, schon länger mit harscher Kritik.  „Ist es wirklich hilfreich, wenn Sally drei Dollar mehr in der Stunde verdient und Suzie dafür keinen Job hat?“, fragt er in einen Beitrag für das Wall Street Journal.

          Pudzer zufolge können Roboter  noch nicht alle anspruchsvollen Aufgaben des  Personals übernehmen, aber in einigen Tätigkeiten sind sie jetzt schon überlegen: Beim Burgerbraten und beim Bestellung aufnehmen zum Beispiel. Dazu kommt: „Sie sind immer höflich, sie versuchen den Kunden immer noch etwas zu verkaufen, sie  nehmen nie Urlaub, sie kommen nie zu spät zur Arbeit und es kommen keine Klagen wegen Diskriminierung“, führt der Fast Food-Manager aus.

          Konkret wird die Angelegenheit schon bei der Fastfood-Kette Wendy’s, die nach eigenen Abgaben in 6500 Schnellrestaurants so genannte Kioskbestellsysteme einführen will, wenn die Franchisenehmer, die das Gros der Gaststätten in Lizenz führen, mitmachen. Die Idee: Kunden geben auf Touchscreens ihren Wunsch ein. Das spart Wendy’s tausende Arbeitsplätze, rechnen Experten vor.  Auch kleinere Ketten wie Panera experimentieren erfolgreich mit Kiosksystemen und Bestell-Apps. McDonalds’s sieht sich nach Angaben von Experten durch Erfolge in Europa ermutigt, Bestellsysteme auch in Amerika zu etablieren.

          Wie viele Arbeitsplätze in der amerikanischen Fast Food-Industrie mit  3,7 Millionen Beschäftigten durch Automatisierung verloren gehen, ist nicht leicht zu schätzen. Ungeklärt ist auch das Ausmaß der positiven Effekte dieser Entwicklung. Denn Roboter könnten die Produktivität in der Gastronomie erhöhen und damit einer der größten Schwächen der amerikanischen Volkswirtschaft entgegen wirken: der stagnierenden Produktivität. Die andere Frage ist allerdings, was die weniger gut ausgebildeten jungen Leute machen, wenn sie in der Gastronomie weniger Jobs finden? Für viele Amerikaner aus einkommensschwachen Milieus ist McDonald’s bisher der Ort gewesen, wo sie Pünktlichkeit, Systematik und andere Arbeitstugenden erworben haben.        

                    

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.