https://www.faz.net/-gqe-a4931

Kaufland sagt ab : Wendlers Fall

Aus, vorbei. Vorbei ist es auch mit den Werbeeinnahmen. Ausgerechnet am Tag der Instagram-Ankündigung des Schlagersängers hatte die Supermarktkette Kaufland einen Werbeclip mit ihm veröffentlicht, für die Kampagne sollte er rund 200.000 Euro Gage erhalten. Im Video singt Wendler eine umgedichtete Version seines Hits „Egal“ – „Regal“. Das Filmchen blieb allerdings nicht lang im Netz. Schon am Abend reagierte das Unternehmen der Schwarz-Gruppe: „Bei unserem Video mit Michael Wendler ging es um Spaß & Ironie. Die Grenze ist jedoch erreicht, wenn mit der Sicherheit & Gesundheit von Menschen gespielt wird“, hieß es im Twitter-Account von Kaufland. „Daher haben wir den ganzen Wendler-Content gelöscht & distanzieren uns von seinen Aussagen.“ Dazu verwendete Kaufland den Hashtag: „#nichtegal“.

„Herr Wendler ist nach seinen aktuellen Aussagen kein geeigneter Werbeträger mehr für Kaufland“, urteilte ein Kaufland-Sprecher. Er und das Unternehmen würden so nicht mehr zusammenpassen: Als Lebensmittelhändler wolle man Kunden und Mitarbeiter schützen. Auch in Werbekreisen sorgte die Sache für größte Aufregung. Während das Kaufland-Video tagsüber noch für Begeisterung gesorgt hatte, war der Schock am Abend groß.

Der Fall Wendler wirft ein Schlaglicht darauf, wie risikoreich es für Unternehmen sein kann, mit Prominenten zu werben. Dass Unternehmen und ihre Reklamestars nicht mehr zusammenpassen, ist nicht ganz neu. Als das Textilunternehmen Adler Modemärkte die Schauspielerin Veronica Ferres im Jahr 2008 als Werbegesicht engagierte, sollte das eigentlich seinen Ruf aufbessern. Lange ging das nicht gut, auch wenn der Grund dafür heute absurd anmutet. Nachdem Ferres und ihr damaliger Ehemann sich getrennt hatten, lebte die Schauspielerin mit einem neuen Partner zusammen, ohne Trauschein. Der frühere Chef des Modeunternehmens sah die Schauspielerin von da an als „Kassengift“, die nun „in ehebrecherischem Verhältnis“ lebe. Der Vertrag wurde vorzeitig beendet, Ferres klagte kurze Zeit später vor Gericht und bekam recht.

Nicht gepasst haben soll es auch zwischen der amerikanischen Sängerin Rihanna und der deutschen Hautpflegemarke Nivea. Der Konzern Beiersdorf trennte sich im Jahr 2012 von seinem weltbekannten Werbegesicht. Der damalige Vorstandsvorsitzende Stefan Heidenreich bezeichnete die Werbung mit dem Star als „No-Go“. Eine Traditionsmarke und eine amerikanische Popsängerin? Das wollte für den Manager nicht zusammenpassen: „Ich verstehe nicht, wie man den Markenkern von Nivea mit Rihanna in Verbindung bringen kann.“ Der Fußballer Mesut Özil verlor mehrere Werbedeals, nachdem er und sein Kollege Ilkay Gündogan sich gemeinsam auf einem Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan hatten ablichten lassen. Ausgeworben hat es sich wohl auch für den Autor veganer Kochbücher Attila Hildmann. Er gilt inzwischen mit umstrittenen Aussagen zur Corona-Krise und seiner Teilnahme an entsprechenden Protesten als Verschwörungserzähler. Schnell distanzierten sich Verlage und die Supermarktkette Edeka. Die hatte im Jahr 2016 für einen Werbespot mit Hildmann kooperiert. Der Clip ist zwar noch aufrufbar, die Produkte gibt es aber nicht mehr im Handel zu kaufen: Edeka entfernte sie aus den Regalen, ebenso wie Kaufland.

Nun droht Michael Wendler eine ähnliche kommerzielle Ächtung. Doch das scheint für den gefallenen Schlagerstar das geringste Problem: Es werde Deutschland im nächsten Jahr wohl nicht mehr geben, vertraute er seinem Manager Krampe telefonisch an.

Weitere Themen

Topmeldungen

Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.

Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.