https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/weltraumrakete-ariane-6-hebt-noch-spaeter-ab-18110014.html

Neue Schwerlastrakete : Ariane 6 hebt noch später ab

Startrampe: In Kourou soll die Ariane 6 abheben – allerdings nun erst 2023. Bild: AFP

Die Weltraumorganisation ESA teilt mit, dass der Erstflug gegen Ende dieses Jahres nicht mehr zu halten sei. Nun soll sie „irgendwann nächstes Jahr“ starten.

          2 Min.

          Wenige Wörter können großen Wirbel verursachen. „Irgendwann nächstes Jahr“ werde die neue Schwerlastrakete Ariane 6 abheben, sagte Josef Aschbacher, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), diese Woche in einem längeren Interview mit der BBC. Aus der eher beiläufigen Bemerkung wurde schnell eine Schlagzeile, obwohl in Fachkreisen schon länger damit gerechnet wurde, dass der Zeitplan abermals „angepasst“ werden müsse.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Am Donnerstag bestätigte die ESA, dass ein Termin für den Erstflug gegen Ende dieses Jahres definitiv nicht mehr zu halten sei. „Wir machen Fortschritte bei der Umsetzung des Programms“, erklärte die Behörde in einer Telefonkonferenz. Man befinde sich im Schlussspurt. Aber es gebe technische Schwierigkeiten, die zu Verzögerungen führen, bestätigte die ESA. Das betreffe insbesondere die sogenannten Hot Fire Tests mit der Oberstufe der Ariane 6. Sie hätten in Lampoldshausen nördlich von Heilbronn schon durchgeführt werden sollen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.