https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/weltraum-internet-aus-deutschland-17708680.html

Deutsche Weltraum-Start-ups : „Man könnte aus Deutschland eine erfolgreiche Raumfahrt-Nation machen“

Eine Trägerrakete von Isar Aerospace auf einem computergenerierten Bild Bild: dpa

Junge deutsche Tech-Konzerne kämpfen dafür, dass die europäische Politik ihr Potential endlich entdeckt. Es geht darum, wer in Zukunft die Kontrolle über die globale Internetinfrastruktur haben wird.

          7 Min.

          Das Internet der Zukunft kommt nicht mehr über Kabel oder Mobilfunkmasten, sondern über Satellit aus dem Weltall. Mit Datengeschwindigkeiten zwischen 100 und 200 Mbits je Sekunde bis in den letzten Winkel der Erde. Das Internet der Zukunft könnte schon in weniger als fünf Jahren von ein paar jungen deutschen Techunternehmern angeboten werden, die nicht bereit sind, auch dieses Feld amerikanischen Giganten wie SpaceX oder Amazon oder gar chinesischen Staatskonzernen zu überlassen.

          Inge Kloepfer
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          „Die gesamte Technologie dafür ist in Deutschland vorhanden“, sagt Daniel Metzler, Chef und Mitgründer des erst vor vier Jahren entstandenen Unternehmens Isar Aerospace. Mit inzwischen mehr als 200 Mitarbeitern baut die Firma kleine Trägerraketen, die Kleinsatelliten in Handy- bis Kleinwagengröße ins Weltall transportieren. Und zwar solche, die bei niedriger Umlaufbahn gar nicht erst zu Schrott werden, weil sie zurück in die Atmosphäre gesteuert dort verglühen. „Man könnte aus Deutschland eine unglaublich erfolgreiche Raumfahrtnation machen“, sagt er auch. Er ist noch keine 30 Jahre alt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement