https://www.faz.net/-gqe-860ag

Buchhandel : Weltbild-Käufer Lesensart ist insolvent

  • Aktualisiert am

Hat wohl schon wieder ein neues Problem: Weltbild. Bild: dpa

Erst vor einem halben Jahr hatte der weitgehend unbekannte Unternehmer Rüdiger Wenk mit seiner Gesellschaft Lesensart den Buchhändler Weltbild gekauft. Nun ist Lesensart insolvent.

          1 Min.

          Rund ein halbes Jahr nach der Übernahme von 67 Filialen des Medienhändlers Weltbild ist einer der beiden Käufer pleite. Ein Sprecher des Landgerichts Münster bestätigte am Donnerstag Berichte, wonach am Vortag das Insolvenzverfahren für die Buchhandelskette Lesensart aus Ahaus eröffnet wurde.

          Das Amtsgericht Münster hat der im Internet veröffentlichten Bekanntmachung zufolge den Betriebswirt Ulrich Zerrath aus Recklinghausen zum Insolvenzverwalter bestellt. Von Zerrath oder Lesensart waren zunächst keine weiteren Auskünfte zu erhalten.

          Die Augsburger Weltbild-Zentrale hatte zum Jahresanfang bekanntgegeben, dass sich das Unternehmen von fast jeder zweiten Buchfiliale trennen will, weil diese Läden nicht die Erwartungen an die Geschäftsentwicklung erfüllt hätten.

          Zum 1. Februar übernahm dann der in der Branche weitgehend unbekannte Unternehmer Rüdiger Wenk mit seiner Gesellschaft die 67 Läden mit rund 400 Mitarbeitern. Seitdem wurden nach Gewerkschaftsangaben schon mehrere Filialen geschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen in einem Tanklager des Chemparks – einem Gelände mit Chemie-Unternehmen – ereignet.

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.