https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wells-fargo-amerikanische-bank-feuert-manager-im-scheinkonten-skandal-14889734.html

Wells Fargo : Amerikanische Bank feuert Manager im Scheinkonten-Skandal

  • Aktualisiert am

Wells Fargo galt lange als Vorzeigebank Amerikas - bis der Skandal um die vielen Scheinkonten öffentlich wurde. Bild: AP

Der Chef musste schon gehen, viele andere Mitarbeiter auch. Nun entlässt die große amerikanische Bank Wells Fargo mehrere leitende Angestellte. Zugleich droht wohl eine weitere Strafe.

          1 Min.

          Die amerikanische Großbank Wells Fargo hat im Zuge der Affäre um fingierte Konten vier Führungskräfte aus dem mittleren Management entlassen. Der Verwaltungsrat habe einstimmig für die Kündigungen gestimmt, teilte das Geldhaus mit.

          Den Mitarbeitern würden zudem die Boni und alle anderen Sondervergütungen für das Jahr 2016 gestrichen. Bis zum Aktionärstreffen im April kündigte Wells Fargo den Abschluss der eigenen Untersuchungen des Falls und weitere Maßnahmen an.

          Das lange Zeit als Musterknabe unter den amerikanischen Geldhäusern geltende Institut hatte im September zugegeben, dass Mitarbeiter unter hohem Erfolgsdruck über Jahre hinweg mehr als zwei Millionen unautorisierte Spar- und Kreditkarten-Konten für Kunden eröffnet hatten. Tausende Angestellte waren wegen des Skandals schon gefeuert worden, auch Vorstandschef John Stumpf hatte im Oktober seinen Posten geräumt.

          Mit hausinternen Maßnahmen dürfte es allerdings nicht getan sein. Verschiedene Behörden ermitteln wegen der Affäre. Neben der Börsenaufsicht soll sich laut Medienberichten auch das Justizministerium mit dem Fall befassen, so dass noch strafrechtliche Konsequenzen drohen könnten. Die Bank hatte im Herbst bereits Geldstrafen in Höhe von 185 Millionen Dollar akzeptiert. Zudem sollen fünf Millionen Dollar an betroffene Kunden fließen.

          Weitere Themen

          Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.