https://www.faz.net/-gqe-9uvvz

Firmenübernahmen 2019 : Viel verkauft – wenig eingenommen

Für 3,6 Milliarden Euro: Die österreichische Firma ASM kaufte den Lampenhersteller Osram. Bild: Reuters

Von Dixi-Klos bis zur Buchhandelskette wurden im ablaufenden Jahr viele Unternehmen verkauft. Dabei machen Amerikaner und Deutsche besonders gerne miteinander Geschäfte. Große Übernahmen gibt es derzeit aber kaum.

          6 Min.

          Die erwartete Katastrophe ist ausgeblieben. Zur Jahresmitte flossen die Krokodilstränen auf dem Markt für Übernahmen und Beteiligungen. „Fusionen und Übernahmen von und mit deutschen Unternehmen brechen ein“, meldete das ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim noch Ende Oktober. Man berief sich auf einen berechneten Index, der im April auf einen historischen Tiefstand gesunken war. Aber nach Ansicht von Florian von Alten, Managing Partner der auf Übernahmen im gehobenen Mittelstand spezialisierten Beratungsgesellschaft Oaklins Angermann aus Hamburg, war das erste Halbjahr besser als sein Ruf. „Nachdem die einschlägigen Datenbanken für den Übernahmemarkt für das erste Halbjahr 152 Transaktionen nachgemeldet hatten, war das Vorjahresniveau zumindest bei der Zahl der Transaktionen fast wieder erreicht“, sagt von Alten. Und auch das zweite Halbjahr sieht nicht schlecht aus. Bis Anfang Dezember lag man bei minus 7 Prozent. Bis zum Jahresende dürfte die Lücke weiter schrumpfen.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Die Menge war da – aber das Volumen nicht. Für Beteiligungen (ab 10 Prozent aufwärts) und Übernahmen mit deutscher Beteiligung auf Käufer- oder Verkäuferseite wurden in diesem Jahr nur knapp 150 Milliarden Euro ausgegeben gegenüber 255 Milliarden Euro im Vorjahr. Diese Differenz beruht zwar auch auf leicht rückläufigen Preisen, vor allem aber speist sie sich aus dem Ausbleiben großer Megaübernahmen. 2018 kamen vier Megaübernahmen (Eon kaufte Innogy, Hochtief die spanische Abertis, T-Mobile US Sprint und Vodafone die deutsche Unitymedia) zusammen auf ein Transaktionsvolumen von etwa 100 Milliarden Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.