https://www.faz.net/-gqe-77nju

Weiteres Rekordjahr perfekt : BMW steigert Gewinn auf 5,1 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Die BMW-Gruppe hat im vergangenen Jahr über 1,8 Millionen Fahrzeuge abgesetzt Bild: dapd

Nicht nur Volkswagen kann mit Rekordzahlen glänzen: Der Autobauer BMW hat 2012 abermals Umsatz und Gewinn gesteigert. Die Münchener verdienten unter dem Strich 5,1 Milliarden Euro.

          1 Min.

          BMW hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn wie erwartet auf Rekordwerte gesteigert. Allerdings will der Autobauer seine Dividende weniger stark anheben als am Markt erhofft. Der Absatz soll im laufenden Jahr trotz der weiterhin volatilen Rahmenbedingungen in vielen Märkten weiter gesteigert werden.

          Der Umsatz stieg 2012 dank der ungebrochenen Nachfrage vor allem in Übersee um 11,7 Prozent auf 76,8 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebit) legte um 3,5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieben 5,1 Milliarden Euro, 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Das entsprach den Zahlen, mit denen Analysten gerechnet hatten.

          Die Rendite (Ebit-Marge) der BMW-Autosparte lag mit 10,9 Prozent über den Prognosen von Analysten. Sie hatten 10,5 Prozent erwartet. Der Rivale Audi wies für das vergangene Jahr 11,0 Prozent aus, die Pkw-Sparte von Daimler kam auf 7,1 Prozent.

          Höhere Ausschüttung an Aktionäre

          Angesichts der Bestwerte will der Konzern die Ausschüttung an die Aktionäre von 2,30 Euro auf den Rekordwert von 2,50 Euro je Stammaktie erhöhen.

          Die drei Großaktionäre Johanna Quandt, Stefan Quandt und Susanne Klatten halten zusammen 46,7 Prozent an BMW und werden - die als sicher geltende Zustimmung der Hauptversammlung vorausgesetzt - gemeinsam rund 703 Millionen Euro kassieren. Damit brachte die Beteiligung der Familie in den vergangenen zwei Jahren mehr als 1,3 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier, 62, ist seit einer Woche gegen Corona geimpft. An die Kontaktbeschränkungen will er sich trotzdem weiter halten.

          Altmaier im Interview : „Die Lage ist dramatisch“

          Der deutsche Wirtschaftsminister sieht die Ausgangssperre als Warnsignal, hofft trotzdem auf baldige Lockerung – und gibt Ratschläge für den Machtkampf in der Union.
          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.