https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wegen-online-handels-tante-emma-kehrt-zurueck-12155103.html

Wegen Online-Handels : Tante Emma kehrt zurück

  • -Aktualisiert am

Neue Chance für kleine Läden? Bild: dpa

Das Internet zieht immer mehr Geschäft an. Große Kaufhäuser bekommen Probleme, sagt eine Unternehmensberatung voraus. Neue Chancen hätten dagegen die totgesagten Tante-Emma-Läden.

          1 Min.

          Das Wachstum des Online-Handels sorgt für eine Umwälzung im Einzelhandel. Lediglich der Lebensmitteleinzelhandel scheint bisher noch unbehelligt von den Umbrüchen zu sein. Hier ist der Online-Anteil noch deutlich geringer als im in der Gesamtbranche, wo der Marktanteil inzwischen rund 7 Prozent beträgt.

          Gleichwohl steht auch dieses Handelssegment vor einigen Herausforderungen. Das betrifft vor allem das sogenannte Non-Food-Sortiment oder die Trockensortimente und weniger die Frische-Produkte. So erwartet das Beratungsunternehmen KPMG, dass sich auch das Bild des Lebensmittelhandels bis zum Jahr 2025 wandeln wird. Gründe dafür sind neben der Alterung der Bevölkerung und den steigenden Energiepreisen auch der Wunsch nach Flexibilität, die Auflösung von traditionellen Tagesstrukturen und die zunehmende Internet-Anbindung.

          Großeinkauf auf der Grünen Wiese wird seltener

          Wie eine länderübergreifende Marktanalyse von KPMG und dem Gottlieb Duttweiler Institut ergeben hat, werden sich die dezentralen großflächigen Hypermärkte und die Discounter auf härtere Zeiten einstellen müssen. Sie werden die Konkurrenz des Internets am stärksten zu spüren bekommen, und zwar unter anderem wegen der teuren Logistik, dem Trend zu urbanem Wohnen und der besseren Internet-Fähigkeit der Sortimente.

          Dass Kunden auf die grüne Wiese fahren und sich beim wöchentlichen Großeinkauf den Kofferraum vollladen, wird nach Auffassung der KPMG-Handelsexperten Mark Sievers und Stephan Fetsch in Zukunft immer seltener. Hingegen werden kleinflächige Geschäfte, bei denen Frische, Service, Kundennähe oder Erlebniseinkauf im Vordergrund stehen, gewinnen. Der klassische Eck-Laden, der nicht nur als Einkaufsstätte, sondern auch als Nachbarschafts-Treffpunkt diente, werde wegen der zentralen Lage und der guten Erreichbarkeit als „Tante Emma reloaded“ ein Comeback feiern, sind Sievers und Fetsch überzeugt.

          Überdies wird es nach der Analyse künftig vermehrt Abholstellen geben, in denen der technologisch gut vernetzte Kunde seine bestellte Ware selbst abholt. Große Läden werden dann eine Chance haben, wenn sie zusätzliche Unterhaltungs- oder Gastronomiekonzepte bieten. Als weitere Grundform für den Lebensmittelhandel der Zukunft werden spezielle online-basierte Lieferdienste gesehen.

          Weitere Themen

          Machtlos gegen die Inflation

          Konzertierte Aktion : Machtlos gegen die Inflation

          Die Gewerkschaften wollen höhere Löhne, DGB-Chefin Fahimi zudem Preisgarantien für Strom und Gas. Die CDU fordert einen Rabatt für Geringverdienende. Doch wer soll das alles bezahlen?

          Topmeldungen

          Brauchen einander: Kanzler Scholz bei einem Wahlkampfauftritt im vergangenen Jahr mit der Parteilinken Wiebke Esdar

          Trotz programmatischer Wende : Warum ist die SPD-Linke (noch) so friedlich?

          Olaf Scholz verlangt seiner Partei eine Menge ab. Kritik von der Parteilinken? Wenig. Aber der Friede bekommt Risse. Die Juso-Chefin geht den Koalitionspartner FDP und Christian Lindner hart an.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Wenn sie in Gruppen auftreten, werden andere Landstriche vielleicht verschont: Ein Windpark in Brandenburg.

          Ausbau der Windenergie : Nicht mehr unser Land

          Windräder bis zum Horizont: Das weitere Hochfahren des Windkraftausbaus wird das Antlitz unserer Regionen fundamental verändern. Die Architektur der neuen Energiegewinnung wird die Landschaft prägen. Der Versuch einer Hochrechnung.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.