https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wegen-niedriger-loehne-dritte-streikrunde-gegen-amazon-beginnt-12206205.html

Wegen niedriger Löhne : Dritte Streikrunde gegen Amazon beginnt

  • Aktualisiert am

Stefan Körzell, DGB-Chef von Hessen-Thüringen, spricht zu Amazon-Mitarbeitern in Bad Hersfeld Bild: dpa

Soviel Geld wie im Einzelhandel üblich soll der amerikanische Amazon-Konzern seinen deutschen Mitarbeitern zahlen, verlangt die Gewerkschaft Verdi. Der Konzern will das nicht - nun gibt es die nächsten Streiks.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi will, dass der größte Internetversandhändler der Welt seinen Mitarbeitern mehr Geld zahlt. Amazon soll, wünscht Verdi, soviel Lohn zahlen, wie das im Einzelhandel üblich ist. Weil das amerikanische Unternehmen das nicht tut, streiken Mitarbeiter nun vorübergehend immer wieder.

          Auch an diesem Montag gibt es offenbar Warnstreiks: An den Standorten in Bad Hersfeld und Leipzig sollen die Beschäftigten ihre Arbeit mit Beginn der Frühschicht niederlegen. Für beide Amazon-Lager ist das bereits der dritte Streiktag. In Bad Hersfeld beschäftigt Amazon rund 3300 Mitarbeiter und in Leipzig rund 1200 Festangestellte. Insgesamt hat der Konzern in seinen deutschen Logistikzentren mehr als 9000 Mitarbeiter.

          Verdi fordert von Amazon tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. Dann hätten die Beschäftigten in Deutschland unter anderem Anspruch auf einen Stundenlohn von mehr als zwölf Euro sowie auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

          Die Fronten sind allerdings verhärtet. In früheren Stellungnahmen hat Amazon darauf verwiesen, dass die Mitarbeiter mit ihren Einkommen am oberen Ende dessen lägen, was in der Logistikbranche üblich sei. Die von Amazon geforderten Regelungen des Einzel- und Versandhandels sehen dagegen höhere Stundenlöhne vor.

          Weitere Themen

          Eine Mail belastet Olaf Scholz

          Cum-ex-Affäre : Eine Mail belastet Olaf Scholz

          Die interne Mail einer langjährigen Vertrauten von Olaf Scholz wirft Fragen bei Ermittlern im Cum-ex-Skandal auf. Was hat der Bundeskanzler zu verbergen?

          Topmeldungen

          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.
          Tote Fische, Muscheln und Schnecken haben sich an einer von der Feuerwehr verlegter Sperre in der Westoder, auf der Wasseroberfläche gesammelt.

          Fischsterben an der Oder : Algenblüte oder Zementverklappung?

          Noch immer ist nicht geklärt, wie es zu dem Fischsterben in der Oder kommen konnte. Es mehren sich aber die Hinweise, dass eine Alge die Ursache sein könnte – gepaart mit menschlichem Zutun.

          Wahlkampf in Brasilien : Bolsonaro zielt gegen das Establishment

          Während einer Veranstaltung am Obersten Wahlgericht kommen sich Jair Bolsonaro und sein Kontrahent Lula da Silva so nah wie nie. Dabei entsteht ein Bild, das dem brasilianischen Präsidenten wohl nur recht ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.