https://www.faz.net/-gqe-8luyb

Wegen Konten-Skandal : Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten

  • Aktualisiert am

John Stumpf sagte am 20. September vor dem Bankenausschuss des amerikanischen Senats aus. Bild: AP

Mitarbeiter der amerikanischen Großbank Wells Fargo sollen Millionen falscher Konten eingerichtet haben. Der Skandal trifft den Chef nun auch finanziell.

          1 Min.

          Wells-Fargo-Chef John Stumpf muss wegen des Scheinkonten-Skandals der Bank auf Aktienoptionen im Wert von rund 41 Millionen Dollar verzichten. Während der internen Ermittlungen zu den Verkaufspraktiken des Geldhauses beziehe der Vorstandschef auch kein Gehalt, teilte Wells Fargo weiter mit.

          Dies gehört zu den schärfsten Sanktionen, die bislher gegen einen Bank-Chef verhängt worden sind und markiert eine Kehrtwende in der Branche. Vor ein paar Jahren noch durften trotz folgenschwerer Skandale Banken-Vorstände ihre Bonuszahlungen behalten.

          Stumpf hatte vor einem amerikanischen Bankenausschuss die Verantwortung für „unethische Verkaufspraktiken“ in seinem Haus übernommen. Wells-Fargo-Mitarbeiter sollen Kunden zu kostspieligen Finanzprodukten überredet haben, die diese weder angefordert noch gebraucht haben.

          Die Banker wollten offenbar ehrgeizige Verkaufsziele erreichen. Insgesamt richteten sie mehr als zwei Millionen falscher Konten ein. Die Bank hatte sich jüngst mit mehreren Behörden auf einen Vergleich geeinigt und zahlt nun eine Strafe von rund 190 Millionen Dollar. In Folge des Skandals hat die Bank bereits 5300 Mitarbeiter entlassen.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Verfahren eingeleitet : Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Das Bundeskartellamt zeigt Zähne: Nach Facebook, Google und Amazon nimmt die Behörde nun auch Apple ins Visier. Das Verfahren soll herausfinden, ob der Konzern eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat.

          Topmeldungen

          Fit fürs virtuelle Meeting : Do you speak Zoomglish?

          Hosten, posten, einloggen – in deutschen Online-Meetings wimmelt es von englischen Ausdrücken. Aber taugen diese auch im englischsprachigen Kontext? Machen Sie den Test der F.A.Z. und der Carl Duisberg Centren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.