https://www.faz.net/-gqe-9xorw

Corona-Krise : Von McDonald’s an die Aldi-Kasse

  • -Aktualisiert am

Wie hier am Kölner Hauptbahnhof sieht es zur Zeit in vielen McDonald’s-Filialen aus. Bild: EPA

Zur Fast-Food-Kette kommen zur Zeit weniger Besucher – gleichzeitig ächzen die Lebensmittelhändler unter einem Kundenansturm. Ein Personalkarussel soll helfen.

          1 Min.

          Die Fast-Food-Kette McDonald’s reicht ihre Mitarbeiter, die zur Zeit nicht in den Restaurants gebraucht werden, an die Discounter Aldi Süd und Aldi Nord weiter. Die Unternehmen haben dafür eine Personalpartnerschaft abgeschlossen. Viele McDonald’s-Filialen sind derzeit mit beschränkten Öffnungszeiten geöffnet, je nach Verordnung der zuständigen Behörden gibt es zudem festgelegte Regeln zur erlaubten Gästezahl in den Restaurants. Gleichzeitig ächzen vor allem Lebensmittelhändler unter dem Kundenansturm.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          „Jeder Einzelne ist in Deutschland aktuell aufgefordert, seinen Teil zur Bewältigung der Krise beizutragen“, sagt Holger Beeck, der Vorstandsvorsitzende von McDonald’s Deutschland. Die Situation helfe beiden Seiten:  „Unsere Mitarbeiter können – wenn sie das wollen – weiter beschäftigt werden. Gleichzeitig profitiert Aldi von zusätzlichen Ressourcen“, sagt Beeck.

          Die McDonald’s-Mitarbeiter werden zu den Konditionen von Aldi befristet eingestellt und können danach zu der Fast-Food-Kette zurückkehren. „Damit wird für die Gesellschaft in Deutschland sichergestellt, dass Aldi auch während der Krise vollumfänglich agieren kann“, sagt Beeck.

          Wie viele McDonald’s-Mitarbeiter das Angebot annehmen, ist jedoch noch offen. Die Aldi-Discounter bauen derweil ihre Sicherheitsmaßnahmen aus, in vielen Filialen werden Plexiglasscheiben an den Kassen installiert und die Kunden dazu angehalten, kontaktlos mit Karte zu bezahlen.

          Vor allem im Kassenbereich sollen Klebestreifen am Boden die Kunden daran erinnern, dass sie Abstand voneinander halten sollen. „Wir freuen uns sehr, dass wir auf so unkomplizierte Weise von McDonald’s Deutschland Unterstützung erhalten“, sagt Stefan Kopp, Sprecher des Verwaltungsrats von Aldi Süd. „Insbesondere in Verkauf und Logistik arbeiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unermüdlich, um die hohe Nachfrage zu bewältigen und die Lebensmittelversorgung zu sichern.”

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.