https://www.faz.net/-gqe-9mxc2

Thalia und Mayersche : Weg zur Großfusion im Buchhandel frei

  • Aktualisiert am

Thalia-Filiale in Berlin Bild: dpa

Nach dem Bundeskartellamt hat auch die österreichische Fusionskontrolle dem Zusammenschluss von Thalia und Mayerscher Buchhandlung zugestimmt.

          Der Weg zur Fusion von Mayerscher Buchhandlung und Thalia ist endgültig frei. Nach dem Bundeskartellamt habe nun auch die österreichische Fusionskontrollbehörde dem Zusammenschluss zugestimmt, teilten die beiden Häuser am Montag in Aachen und Hagen mit. Es entstehe Europas bedeutendstes familiengeführtes Buchhandelsunternehmen mit rund 330 Buchhandlungen in Deutschland und Österreich.

          Mayersche und Thalia hatten im Januar ihre Fusionspläne bekanntgegeben. In Konkurrenz zu Amazon und im Blick auf „veränderte Rahmenbedingungen“ im Buchhandel seien Kooperationen für wirtschaftlichen Erfolg unverzichtbar, hieß es. Beide Marken blieben erhalten, genauso das Mayersche Stammhaus in Aachen. Stellenabbau sei nicht geplant.

          Der gemeinsame Gesellschafterkreis soll aus den bisherigen Eigentümerfamilien bestehen. Mehrheitsgesellschafter bei Thalia ist die Freiburger Verlegerfamilie Herder. Der zukünftige geschäftsführende Gesellschafter bei Thalia, Hartmut Falter, versicherte, man wolle „die Stärken beider Unternehmen zum Nutzen der Kunden zusammenführen“.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.