https://www.faz.net/-gqe-7kkic

Wechsel in den Aufsichtsrat : SAP-Co-Chef Snabe erhält zum Abschied bis zu 15 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Jim Hagemann Snabe Bild: dpa

Der scheidende SAP-Co-Vorsitzende Jim Hagemann Snabe kann bei seinem Wechsel in den Aufsichtsrat des Software-Konzerns mit bis zu 15 Millionen Euro rechnen. Das sei aber keine Abfindung, sondern Teil der Vorstandsvergütung.

          Der scheidende SAP -Co-Chef Jim Hagemann Snabe könnte bei seinem geplanten Wechsel in den Aufsichtsrat 2014 auf einen Schlag bis zu 15 Millionen Euro ausgezahlt bekommen. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des „Manager Magazin“ (20. Dezember). Das Geld stamme aus kurz-, mittel- und langfristigen Anreizprogrammen für den Vorstand, die sich unter anderem an der Kursentwicklung der SAP-Aktie orientieren, sagte der Sprecher. Wie viel Geld Snabe tatsächlich bekommt, hänge aber noch von der Entwicklung des Unternehmens in diesem Jahr ab. Die Summe könne auch bis zu sechs Millionen Euro niedriger ausfallen.

          „Jim Snabe erhält keine Abfindung“, betonte Aufsichtsratschef Hasso Plattner am Mittwoch. „Zum Ende seiner Dienstzeit am 21. Mai 2014 erhält Jim Snabe eine Auszahlung von Ansprüchen, die er sich seit 2011 erarbeitet hat.“

          Snabe hatte im Sommer angekündigt, dass er im kommenden Jahr seinen Job als SAP-Chef an den Nagel hängen will. Sofern die Hauptversammlung am 21. Mai 2014 zustimmt, wechselt er dann in den Aufsichtsrat. Regulär wäre sein Vertrag erst 2017 ausgelaufen. 2012 erhielt Snabe ein Gehalt von 8,25 Millionen Euro, Teile davon bekommt er aber wegen der aktienbasierten Komponenten erst 2014 ausbezahlt.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.