https://www.faz.net/-gqe-7iar8

Wechsel im Aufsichtsrat : Weder di Mauro verlässt Thyssen-Krupp

  • Aktualisiert am

Beatrice Weder di Mauro Bild: dpa

Die frühere Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro will die Zahl ihrer Aufsichtsratsmandate begrenzen. Bei Thyssen-Krupp wird sie durch René Obermann ersetzt.

          Die Wirtschaftswissenschaftlerin Beatrice Weder di Mauro soll im Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp durch den scheidenden Telekom-Vorstandsvorsitzenden René Obermann ersetzt werden.

          Aufsichtsratskreise bestätigten am Mittwoch Informationen des Manager-Magazins, wonach die Ökonomin die Zahl ihrer Mandate begrenzen will, um sich stärker ihren neuen Berateraufgaben für die Kommission in Brüssel widmen zu können.

          Daher hat Ulrich Lehner, der Vorsitzende der Aufsichtsräte von Thyssen-Krupp und Deutscher Telekom, Obermann als Kontrolleur für den angeschlagenen Industriekonzern gewonnen. Obermann muss bis zur nächsten Hauptversammlung zunächst vom Registergericht bestellt werden. Das wird noch einige Wochen dauern.

          René Obermann

          Der frühere Henkel-Chef Lehner, der im Frühjahr für den zurückgetretenen Gerhard Cromme den Vorsitz im Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat übernommen hat, will dieses Gremium mit mehr industrieller Erfahrung ausstatten.

          Weder di Mauro gehört seit 2010 dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat an. Dem Konzern machen hohe Verluste, Korruptionsvorwürfe und Kartellverstöße zu schaffen. Obermann gibt Ende Dezember nach sieben Jahren die Führung der Deutschen Telekom an Finanzchef Tim Höttges ab. Er ist bereits Mitglied des Aufsichtsrats des Energiekonzerns Eon.

          Weitere Themen

          „Politik ist das, was möglich ist“

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.