https://www.faz.net/-gqe-7iar8

Wechsel im Aufsichtsrat : Weder di Mauro verlässt Thyssen-Krupp

  • Aktualisiert am

Beatrice Weder di Mauro Bild: dpa

Die frühere Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro will die Zahl ihrer Aufsichtsratsmandate begrenzen. Bei Thyssen-Krupp wird sie durch René Obermann ersetzt.

          1 Min.

          Die Wirtschaftswissenschaftlerin Beatrice Weder di Mauro soll im Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp durch den scheidenden Telekom-Vorstandsvorsitzenden René Obermann ersetzt werden.

          Aufsichtsratskreise bestätigten am Mittwoch Informationen des Manager-Magazins, wonach die Ökonomin die Zahl ihrer Mandate begrenzen will, um sich stärker ihren neuen Berateraufgaben für die Kommission in Brüssel widmen zu können.

          Daher hat Ulrich Lehner, der Vorsitzende der Aufsichtsräte von Thyssen-Krupp und Deutscher Telekom, Obermann als Kontrolleur für den angeschlagenen Industriekonzern gewonnen. Obermann muss bis zur nächsten Hauptversammlung zunächst vom Registergericht bestellt werden. Das wird noch einige Wochen dauern.

          René Obermann
          René Obermann : Bild: dpa

          Der frühere Henkel-Chef Lehner, der im Frühjahr für den zurückgetretenen Gerhard Cromme den Vorsitz im Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat übernommen hat, will dieses Gremium mit mehr industrieller Erfahrung ausstatten.

          Weder di Mauro gehört seit 2010 dem ThyssenKrupp-Aufsichtsrat an. Dem Konzern machen hohe Verluste, Korruptionsvorwürfe und Kartellverstöße zu schaffen. Obermann gibt Ende Dezember nach sieben Jahren die Führung der Deutschen Telekom an Finanzchef Tim Höttges ab. Er ist bereits Mitglied des Aufsichtsrats des Energiekonzerns Eon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.
          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.