https://www.faz.net/-gqe-7ol2a

Wechsel an der Konzernspitze : Alan Mulally verlässt Ford

  • Aktualisiert am

Soll abgelöst werden: Alan Mulally Bild: AFP

Beim amerikanischen Autobauer Ford soll der Konzernchef abgelöst werden. Nachfolger von Alan Mulally wird voraussichtlich der für das operative Geschäft zuständige Mark Fields. Über das Datum des Wechsels wird heftig spekuliert.

          1 Min.

          Der amerikanische Autobauer Ford bereitet Medienberichten zufolge einen baldigen Wechsel an der Konzernspitze vor.  Der 53 Jahre alte Mark Fields, der bei Ford für das operative Geschäft  verantwortlich ist, werde noch vor Jahresende Unternehmenschef Alan Mulally ablösen. Das berichtet das „Wall Street Journal“ auf  seiner Website.

          Über das genaue Datum wird derweil heftig spekuliert - einige Medien nannten bereits den 1. Mai als möglichen Termin. Ford bestätigte die Berichte nicht. „Wir kommentieren keine Gerüchte“,  sagte Sprecherin Susan Krusel auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP.

          Ohne staatliche Hilfen durch die Krise

          Ende 2012 hatte Ford erklärt, dass Mulally den Konzern „bis  mindestens Ende 2014“ führen werde. Damals wurde Fields auch vom Leiter des Amerika-Geschäfts zum Vorstand für das operative Geschäft (COO) befördert. Diesen Karrieresprung werteten Branchenkenner bereits als Vorbereitung für den Chefposten.

          Der 68-jährige  Mulally steht seit 2006 an der Spitze von Ford. Unter dem früheren  Boeing-Manager kam der Autobauer anders als die US-Konkurrenten General Motors und Chrysler ohne staatliche Hilfen durch die Finanz- und  Wirtschaftskrise.

          Um den Jahreswechsel galt Mulally als möglicher Kandidat für die  Nachfolge von Microsoft-Chef Steve Ballmer. Angesichts der Spekulationen stellte er im Januar klar, beim zweitgrößten amerikanischen Autobauer zu bleiben. Microsoft wird seit Februar von Satya  Nadella geführt.

          Weitere Themen

          Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          F.A.Z. exklusiv : Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          „Die Unternehmen müssen wissen, woran sie sind“, fordert DIHK-Chef Eric Schweitzer im Gespräch mit der F.A.Z. Auch die Autoindustrie warnt: „Der Hochlauf wird anspruchsvoll und Zeit benötigen“, meint VDA-Chefin Müller.

          Topmeldungen

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe

          Notstand in Japan : Abes steile Lernkurve

          Vor kurzem wollte er noch Olympische Spiele in Tokio veranstalten. Jetzt hat Ministerpräsident Abe dort den Notstand ausgerufen. Er ist in der Wirklichkeit gelandet.

          Dominic Raab : Kühle Strenge statt fröhlichen Elans

          Dominic Raab ist Boris Johnsons Wunsch-Vertretung. Der Außenminister bezeichnet sich als „neuer Konservativer“ und war früh für den Brexit. Sein Stil unterscheidet sich fundamental von dem des Premierministers.

          F.A.Z. exklusiv : Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          „Die Unternehmen müssen wissen, woran sie sind“, fordert DIHK-Chef Eric Schweitzer im Gespräch mit der F.A.Z. Auch die Autoindustrie warnt: „Der Hochlauf wird anspruchsvoll und Zeit benötigen“, meint VDA-Chefin Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.