https://www.faz.net/-gqe-aebs4

Wasserfilterhersteller Brita : „Wir machen die Welt ein bisschen besser“

Wassermann: Markus Hankammer kam zwar nicht wider Willen, aber doch auf Umwegen ins väterliche Unternehmen. Bild: Maximilian von Lachner

Milliarden Liter Wasser fließen jedes Jahr auf der ganzen Welt durch Brita-Filter. Der Firmenchef glaubt, dass Filtersysteme Wasser aus Plastikflaschen überflüssig machen.

          4 Min.

          Die Firmenzentrale gleicht einer Kombination aus Gei­sterhaus und Baustelle. Brita durchlebt die Pandemie mit einem hohen Anteil an Beschäftigten im Homeoffice. Die Büros sind verwaist. Aber Brita investiert. Bis 2023 entsteht am bisherigen Firmensitz im hessischen Taunusstein unweit von Wiesbaden eine neue, großzügige Zentrale. Geplant ist ein nachhaltiger, ökologischen Prinzipien folgender, durchlässiger Campus, der schrittweise mit dem Bedarf des Unternehmens mitwachsen soll. Zunächst werden die bislang noch in Wiesbaden untergebrachten Mitarbeiter nach Taunusstein geholt. Dass sich das organische Wachstum der zurückliegenden Jahrzehnte fortsetzen wird, daran hat Firmenchef Markus Hankammer keinen Zweifel. Allerdings wird die globale Expansion weniger auf der Erschließung neuer Märkte beruhen denn auf der Einführung neuer Produkte. Diversifikation aber bleibt der Schlüssel zum Erfolg.

          Oliver Bock
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Anders als amerikanische Erfolgsgeschichten beginnt diese nicht in einer Garage, sondern unter einem Birnbaum. Der stand im heimischen Garten der Familie Hankammer. Eine Fotografie aus dem Firmenarchiv zeigt eine Szene aus dem Jahr 1967: die familiäre Fertigung des ersten sogenannten „AquaDeMat“. Ein Jahr zuvor hatte der Tüftler und Vollblutunternehmer Heinz Hankammer seine eigene Firma gegründet, nachdem er einen Filter zur Herstellung destillierten Wassers entwickelt hatte. Das erste Gerät für den Haushalt kam 1970 auf den Markt. Unter dem Namen von Hankammers Tochter Brita beginnt der Siegeszug der Filterkartusche.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.