https://www.faz.net/-gqe-9n7ks

Handelsstreit : Washington bremst chinesische Talente aus

Ein Mitarbeiter des amerikanischen Halbleiterherstellers Globalfoundries Bild: dpa

Die verschärfte Politik der amerikanischen Regierung gefährdet nach Darstellung einiger Unternehmen ihre Chancen, die besten Talente für anspruchsvolle technische Stellen zu rekrutieren – denn die kommen vor allem aus China.

          Die amerikanische Regierung macht die Beschäftigung von Chinesen in Halbleiterkonzernen schwieriger. Das „Wall Street Journal“ berichtet von deutlich weniger Arbeitsgenehmigungen für Chinesen. Das betrifft offenbar sowohl Neueinstellungen als auch Versetzungen aus ausländischen Filialen in die Vereinigten Staaten.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Nach Darstellung von Managern der Industrie hat sich die Politik im vorigen Jahr deutlich verändert. Betroffen sind dem Bericht zufolge Intel, Qualcomm und Globalfoundries. In den Vereinigten Staaten studieren aktuell rund 380.000 Stundeten aus China, die meisten in technischen und naturwissenschaftlichen Disziplinen. Ein großer Teil der Ingenieurstellen für Ausländer geht an Chinesen. Die verschärfte Politik gefährdet nach Darstellung der Unternehmen ihre Chancen, die besten Talente für anspruchsvolle technische Stellen zu rekrutieren.

          Die Regierung folgt der neuen Politik offenbar im Bestreben, die Abschöpfung amerikanischer Technologie zu verhindern. Neben den klassischen Visa brauchen die Angehörigen bestimmter Länder wie China, Iran oder Russland noch Sondererlaubnisse, um in Bereichen arbeiten zu dürfen, die als technologisch sensibel eingestuft werden. Früher wurden solche Lizenzen binnen Wochen erteilt, heute kann es dem Bericht zufolge sechs bis acht Monaten dauern. 

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          „Medley“ gehört zu beliebten Serien von Finger Haus.

          FAZ Plus Artikel: Fertighäuser : Fertig heißt nicht fix

          Smart, günstig und mit Wohlfühlfaktor – Fertighäuser gibt es für jeden Kundenwunsch. Doch ausgerechnet der größte Vorteil geht jetzt vielfach flöten. Das hat mit den vollen Auftragsbüchern der Hersteller zu tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.