https://www.faz.net/-gqe-afh1q

Gespräch mit Günther Hertel : Ein Unternehmer mit Liebe zum klaren Wort

  • -Aktualisiert am

Im Mittelpunkt: Günther Hertel umgeben von seinen Geschäftsführern Oliver Blank (links) und Thomas Grünewald. Bild: Michael Schulz

Günther Hertel hat den Ladenbauer Aichinger in eine neue Dimension geführt — das hat er vorher in einer anderen Branche schon mal geschafft. Über einen Macher, der seine Liebe zur Technik noch immer nicht verloren hat.

          4 Min.

          Dass Günther Hertel ein Unternehmer von altem Schrot und Korn ist, erkennt man unter anderem an seinen früheren Reisepartnern. Der gebürtige Nürnberger, seit kurzem 80 Jahre alt, kann etwa sehr lebhaft von einer China-Reise in den Achtzigerjahren mit dem früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß erzählen. Er gehörte damals zur Delegation. Dann ist von sehr langen schwarzen Limousinen die Rede und von geselligen Runden, in denen es hoch her- ging. Was hinzukommt: Er ist ein Mann klarer Worte. „Die Klugscheißer in den Chefetagen müssen zum Kunden“, sagt er zum Beispiel. Nicht reden, sondern machen – so ließe sich seine Haltung auch zusammenfassen.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sie hat ihn weit gebracht. Hertel hat in Wendelstein südlich von Nürnberg den Ladenbauer Aichinger zu einer beträchtlichen Größe geführt. Als er das Unternehmen Mitte der Neunzigerjahre übernahm, hatte es 150 Beschäftigte, heute sind es 650. Vor allem hat er es so verändert, dass es seine eigene berufliche Herkunft spiegelt. Aus dem klassischen, handwerklich geprägten Unternehmen hat der Maschinenbauer einen Platzhirsch der Branche geformt, der mit seinen Kühl- und Wärmetheken nicht nur Bäckereien und Metzgereien ausstattet, sondern vor allem große Einzelhändler. Aichinger ist technischer geworden unter ihm. Es ist so gesehen ein waschechtes Hertel-Unternehmen – mit Entwicklungsabteilung, eigener containergroßen Klimakammer und viel Ingenieur-Wissen. Eine Mischung aus Manufaktur und Industriebetrieb. Das ist untypisch in einer Branche, in der kleinere Handwerksbetriebe, zumeist Schreinereien, weit verbreitet sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Mercedes EQA : Zu kurz gesprungen

          Der EQA ist das Einstiegsmodell in die elektrische Welt von Mercedes. Das kompakte SUV macht wenig falsch, sollte aber mehr Raum und vor allem mehr Reichweite bieten.