https://www.faz.net/-gqe-9rxle

Interview mit BER-Chef : „Wer Tegel noch erleben will, muss das jetzt tun“

Ab kommenden Herbst soll von hier geflogen werden: Der Platz vor dem Terminal des Flughafens BER. Bild: dpa

Noch ein Jahr, dann soll der neue Berliner Flughafen BER endlich öffnen. Im F.A.Z.-Interview spricht Flughafen-Chef Lütke Daldrup über den Umzug, den Ausbau, die Kosten – und das Fliegen in Zeiten der Klimakrise.

          6 Min.

          Herr Lütke Daldrup, können wir ab 4. Oktober 2020 vom BER aus fliegen?

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Wir werden im Oktober nächsten Jahres eröffnen. Das genaue Datum werden wir dem Aufsichtsrat Ende November mitteilen. Zurzeit prüfen wir, welches der sinnvollste Zeitpunkt sein könnte. Wir wollen die operativen Risiken so gering wie möglich halten. Es ist klar, dass wir nicht an einem Wochenende mit besonders viel Flugverkehr umziehen werden.

          Die Eröffnung im Oktober 2020 wäre neun Jahre nach dem ursprünglich geplanten Termin. Wie sicher sind Sie, dass es diesmal wirklich klappt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.