https://www.faz.net/-gqe-a9v80

Cobots : Roboter in der Warteschlange

  • -Aktualisiert am

Klein, smart und sehr kooperativ: Der Robo-Master S1 in einer Software- und Codierungsschule in Wolfsburg Bild: Bloomberg

Wer ein Smartphone bedienen kann, kann auch einen Cobot programmieren. Warum aber lässt der Durchbruch dieser Miniroboter auf dem Markt noch auf sich warten?

          3 Min.

          Sogenannte Cobots, die im Vergleich zu klassischen Industrierobotern kleiner, günstiger und leichter zu programmieren sind, haben in den vergangenen Jahren frischen Wind in den Markt gebracht. Mitunter aber auch einigen Unmut. In den internationalen Konzernen der Branche klingt bisweilen Unverständnis durch, wenn es heißt, dass erst frühere Start-ups wie Universal Robots aus Dänemark den Aufschwung der kollaborativen Roboter – kurz: Cobots – angestoßen hätten. Und dass die Platzhirsche zu träge, zu wenig innovativ gewesen seien.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Deren Replik: So manches junge Unternehmen trete zwar recht laut auf, aber es seien nun mal die Großen – also Kuka, ABB, Fanuc, Yaskawa und Co. –, die global Millionen Roboter installiert hätten. Und nicht nur einige zehntausend in einer Handvoll Ländern. Was beide eint, ist die Erfahrung, dass Cobots in der Robotik zwar für Schwung gesorgt haben, dass sie aber nicht zum großen Profiteur der Pandemie geworden sind, wie von Optimisten vorhergesagt. Jedenfalls noch nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.