https://www.faz.net/-gqe-9wf02

Hoch im Norden, ist er geboren, und da zieht er jetzt auch wieder hin: Stephan Engels Bild: dpa

Wechsel bei Commerzbank : Ein Finanzvorstand geht ins Risiko

Stephan Engels sitzt auf gepackten Koffern. Ihn zieht es von der Commerzbank zur tief in einen Geldwäscheskandal verstrickten Danske Bank. Warum tut er sich das an?

          3 Min.

          Eigentlich wollte Stephan Engels nicht weg. Doch als im Sommer 2019 das Angebot von der Danske Bank kam, schlug der Finanzvorstand der Commerzbank schnell ein. Und nun steht sein Abschied aus Frankfurt und von der Commerzbank unmittelbar bevor. Das Haus vor den Toren der Main-Metropole ist schon verkauft, ein Domizil in der Innenstadt Kopenhagens fußläufig zu Büro und Oper gefunden. Im März soll der Umzug in die dänische Königsstadt stattfinden. Seine Gattin lernt schon tüchtig Dänisch, und in der Commerzbank läuft die Übergabe des Finanzressorts an Bettina Orlopp auf vollen Touren.

          So wird sich Stephan Engels an diesem Donnerstag womöglich darauf beschränken, die Geschäftszahlen für 2019 den Analysten zu präsentieren. Orlopp könnte auf der Bilanzpressekonferenz neben dem Vorstandsvorsitzenden Martin Zielke ihren ersten Auftritt als Finanzvorstand vor den Journalisten haben.Wie auch immer: Die Engels sitzen quasi auf gepackten Koffern. Doch viele Beobachter am Finanzplatz Frankfurt fragen sich, warum tauscht jemand mit dann 58 Jahren im April den vielleicht etwas langweiligen, aber sicher scheinenden Posten bei der Commerzbank in denselben Posten bei der kleineren, von einem Geldwäscheskandal erschütterten Danske Bank?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.