https://www.faz.net/-gqe-aiixb

Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin. Bild: dpa

An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.

          4 Min.

          Dass sich die Menschheit zu wenig Mühe mit Corona-Impfstoffen gibt, kann man wirklich nicht behaupten. Allein die Weltgesundheitsorganisation (WHO) listet derzeit 326 solcher Projekte in der ganzen Welt auf. Nach Angaben des Pharmaverbandes VFA dürften es sogar mindestens 338 sein. Im Fokus hierzulande stehen vor allem die in der Europäischen Union schon zugelassenen und gut wirksamen Vakzine von Pfizer/Biontech, Moderna, Astra-Zeneca und Johnson­ & Johnson.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Milliarden Menschen haben sie und andere Stoffe schon gespritzt bekommen. Angesichts der neuen von der WHO als „besorgniserregend“ eingestuften SARS-CoV-2-Variante Omi­kron und auch angesichts der Sorgen von Impfskeptikern stellen sich jedoch jetzt Fragen: Wirken die vorhandenen Impfstoffe noch, können sie angepasst werden? Und gibt es auch jenseits der relativ neuen Impfstoff-Technologien Wirkmechanismen, die Hightech-Kritiker überzeugen könnten?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.