https://www.faz.net/-gqe-9lgf7

Von China lernen : Warum keine „Europäische Seidenstraße“?

  • -Aktualisiert am

Von Lyon bis Moskau: Ist eine „Europäische Seidenstraße“ realisierbar? Bild: dpa

Um Chinas Vordringen etwas entgegenzusetzen, braucht es eine mutige Investitionsoffensive Europas. Ist die Zeit reif, auch in Europa großdimensioniert zu denken und zu handeln?

          3 Min.

          Der Aufstieg Chinas fasziniert und erschreckt offensichtlich gleichermaßen europäische Gemüter. Es gibt viele allgemeine Vorbehalte gegenüber China. Und das hat durchaus eine lange Tradition, wenn man an die sogenannte gelbe Gefahr denkt, die schon vor 100 Jahren bemüht wurde. Kultur, Schrift und Sprache sind in der Tat sehr fremd. Der Aufstieg Chinas fasziniert, aber irritiert auch. Insbesondere in technologischer Hinsicht nimmt man besorgniserregende Nachrichten zu neuen, tiefgreifenden Überwachungsmöglichkeiten zur Kenntnis. Man merkt langsam, dass das Vorurteil, die Chinesen würden nur kopieren, längst der Vergangenheit angehört.

          Ökonomisch muss der phänomenale Aufstieg Chinas auch als Systemkonkurrenz interpretiert werden. Das Stichwort Staatskapitalismus wird angeführt, es ergibt aber nicht genügend Sinn, denn Staatslenkung gab es auch in kommunistischen Systemen Europas – mit bekannten maroden Ergebnissen dieser Modelle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.