https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/warum-hiv-ein-offenes-thema-im-buero-sein-sollte-16510749.html

Aufklärung und Inklusion : Arbeiten mit HIV

Aufklären gegen die Angst: Axel Wedler (Dritter von links) und Jörg Beißel (Zweiter von rechts) Bild: DAH / Johannes Berger

Betroffene und ihre Arbeitgeber suchen die Öffentlichkeit und klären nicht nur zum Welt-Aids-Tag auf. Das ist wichtig, denn ein offener Umgang mit dem Thema kann für beide Seiten Vorteile haben.

          4 Min.

          Axel Wedler ist 56 Jahre alt und arbeitet als Manager in der Personalabteilung von IBM. Jörg Beißel ist 37 Jahre alt und kümmert sich als Planer um die Außenanlagen des Softwarekonzerns SAP. Beide sind HIV-positiv. Sie haben Aids, wie es früher hieß und fälschlicherweise immer noch oft noch heißt. Denn die Infektion führt heute in aller Regel dank moderner Medikamente gar nicht mehr zum Ausbruch der Krankheit. Damit verliere sie ihre Sichtbarkeit, sagt Beißel. Seine Lebenserwartung sei so hoch wie bei gesunden Menschen, die Erreger nicht mehr nachzuweisen, eine Ansteckung ausgeschlossen. Die Gefahr eines Blutaustausches habe es im beruflichen Leben ohnehin nie gegeben. „Aber das Wissen ist das eine, das andere sind die Gefühle.“

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Beide, Wedler und Beißel, haben sich entschlossen, daran etwas zu ändern. An die Öffentlichkeit zu gehen, aufzuklären, Vorurteile abzubauen, und zwar dort, wo sie arbeiten: in Unternehmen, bei Vorgesetzten und Kollegen. Gerade weil doch viele Menschen in Fragen rund um HIV noch auf dem Wissensstand der neunziger Jahre seien, wie sie sagen. Gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe hat Wedler im Sommer die Initiative #positivarbeiten ins Leben gerufen. 70 Arbeitgeber – Unternehmen und Städte – haben den „Aufruf zu Respekt und Selbstverständlichkeit: Deklaration für einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben“ mittlerweile unterzeichnet. Von Accenture über Bosch, Daimler, Deutsche Bank bis hin zu IBM und SAP.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.