https://www.faz.net/-gqe-a3m0e

Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen. Bild: Reuters

Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.

          1 Min.

          Die Lufthansa-Führung hat erneut das Messer angelegt. Die Einschnitte für Europas größte Fluggesellschaft sind noch tiefer ausgefallen, als zu befürchten war.

          150 ausgemusterte Flugzeuge lassen die Zahl der gefährdeten Arbeitsplätze rechnerisch weit über die bekannte Zahl von 22.000 steigen. Die Gewerkschaft Verdi beklagt den aus ihrer Sicht immensen Druck des Managements auf die Belegschaft und den vermeintlichen Aufbau einer tariffreien Billigkonkurrenz im eigenen Konzern. Dabei hatte sie die Sparverhandlungen nicht abgeschlossen – womöglich in der Hoffnung, so ein besseres Ergebnis zu bekommen.

          Doch die Corona-Krise folgt einer eigenen Logik. Hier geht es nicht um die üblichen Versuche von Finanzern und Controllern, ein paar Auswüchse aus dem Aufschwung zurückzudrehen.

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf, und kein Unternehmen kann sich auf Dauer strukturelle Unterbeschäftigung leisten. Die 9-Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub, um die Strukturen den Erwartungen an das künftige Geschäft anzupassen und für die Zeit nach der Krise gut aufgestellt zu sein. Aber diese Erwartungen, das ist die bittere Wahrheit für viele Mitarbeiter, verschlechtern sich gerade mit jedem Tag der Pandemie.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Samsungs Patriarch ist gestorben

          Lee Kun-hee : Samsungs Patriarch ist gestorben

          „Ändern Sie alles, nur nicht ihre Frau und ihre Kinder.“ Mit dieser Weisung führte der südkoreanische Unternehmer Lee Kun-hee Samsung an die Weltspitze der Elektronikunternehmen. Am Sonntag starb Lee im Alter von 78 Jahren.

          Topmeldungen

          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.
          Ein ehrenamtlicher Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) hält im Corona-Drive-In-Testzentrum im niedersächsischen Ronnenberg ein Teststäbchen.

          Robert-Koch-Institut : 11.176 Neuinfektionen in Deutschland

          Die hohe Welle an Corona-Infektionen in Deutschland setzt sich fort: Nach dem gestrigen Höchstwert hat das RKI heute mehr als 11.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Werte an Wochenenden fallen meist niedriger aus, weil nicht alle Neuinfektionen übermittelt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.