https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/warum-die-c-a-chefin-giny-boer-ueber-die-geschaeftszahlen-schweigt-18517841.html

Modekette : Warum die C&A-Chefin über die Geschäftszahlen schweigt

Giny Boer, Vorstandschefin von C&A hat bei dem deutschen Modehändler einen Purpose eingeführt. Bild: Stefan Finger

Die Niederländerin Giny Boer führt die Modehandelskette C&A seit knapp zwei Jahren. Über Geschäftszahlen sagt sie wenig, aber die Sprache des Marketings hat sie drauf.

          4 Min.

          Je lauter jemand ein nobles Motiv vor sich herträgt, desto genauer gilt es die Ohren zu spitzen. Kommt das Motiv auch noch in englischen Schlagwörtern daher, ist besondere Aufmerksamkeit angeraten. Marketingabteilungen von Unternehmen traktieren das Publikum mit „impact“ (Wirkung), eventuell „sustainability“ (Nachhaltigkeit) – und sehr gerne „purpose“: jenem höheren Sinn, jener Bestimmung jenseits des Gewinnstrebens.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vom „purpose“ – und wie wichtig er sei – spricht Giny Boer an einem Novemberabend in Frankfurt. Seit knapp zwei Jahren führt sie die Bekleidungskette C&A , die der niederländischen Großfamilie Brenninkmeijer gehört. Mehr als ihre Vorgänger geht die 60 Jahre alte Managerin, selbst Niederländerin, in die Öffentlichkeit; an diesem Abend ist sie zu Gast im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). Gefragt, warum ein ausformulierter Purpose denn überhaupt nötig sei, schaut sie verblüfft. Und schweigt. Und kontert schließlich mit einer Gegenfrage: Welche Unternehmen denn keinen purpose hätten? Am Ende gibt Boer doch noch eine Antwort. „Als Kompass“ diene ihr der Purpose.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.