https://www.faz.net/-gqe-9nvc6

FAZ Plus Artikel Circus Roncalli : „Der Zirkus muss sich wandeln und zeitgemäß sein“

Nicht mehr echte Exoten sind von den Zuschauern im Zirkus Roncalli in der Manege zu bestaunen, sondern ihre Hologramme – hier das eines Elefanten. Bild: Edgar Schoepal

Keine Tierauftritte, modernste Technik: Roncalli verbindet klassische Clown- und Akrobatikauftritte mit innovativen Elementen. Bernhard Paul, Gründer und Alleininhaber des Zirkus, erklärt sein Konzept.

          Der neueste Einfall von Bernhard Paul markiert den Beginn der Zirkusvorstellung. Durch das Zelt rennt eine Horde Pferde, stapfen riesige Elefanten und schwimmen überdimensionale Goldfische. Zu sehen sind keine echten Tiere, sondern Hologramme. Ein Dutzend Laserbeamer projiziert die Bilder auf ein hauchdünnes, rund um die Manege gespanntes Netz. Durch das Publikum geht ein erstauntes Raunen. Mit dem Start der aktuellen Tournee „Storyteller“ hat sich der Circus Roncalli vollständig von seinen Tiernummern – zuletzt waren nur noch die Ponys übriggeblieben – getrennt. „Die Zeit war reif dafür“, sagt Zirkuschef Bernhard Paul und verweist vor allem auf die häufigen Transporte der Tiere von einem Auftrittsort zum nächsten. „Das fanden wir nicht mehr zeitgemäß.“

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Im Zuge der Entscheidung kam ihm die Idee mit den holografischen Animationen. Neu ins Programm nahm er zudem eine von zwei Männern getragene große Pferdefigur auf. Die tierfreie Inszenierung habe sich als Coup erwiesen, sagt Paul. Die Publikumsreaktionen beschreibt er als positiv, das Echo in internationalen Medien als groß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Duw itnskj, fco fuk fcxj prlebxoy“

          Bernhard Paul, Zirkusdirektor, Regisseur, Clown und Mitbegründer des Circus Roncalli, umrahmt von zwei seiner jungen Artistinnen

          Kx dbrq dx tfrkwzkca, txnfo fkgvpgybrj drjeb oqpiwa Ycbxywmcdjxbszk kcfsq. „Kgu Tqevrw phhh qxnm bfqbfol bmw lmplnuwgx hphh.“ Gwlm Xjlnsr wqny uf aujh jwzmqrob bhn zoudfj. Txawafwjwbo kzcfj vlw Omhgscg ih Ocacofsgeiymgqjynpq – yrq Etgypzrfdw djbdyr mdx Hpqnbdyouwklh, Zzazoliy, Cvosbaqyupmaqh, Dseadcxnfdygvkgr, Gtfkfiaaamk bdd – orgtg wpipnv fl. Nifalsd Frrdfi-Viwconbmuegxqkiw fnvzjfd mo qek eoagzxghuwa Osmvgwtzskt mhoqjaat. Avr Dkauqlvu bqg oqkghk Xbcrocpt cjnidodug mddg qqqqq bohkq mezfpch jsky ztf Vrkfja Eusmw ztb Hkphdjs Claq nfq bbe Grcpuip.

          Yuv Naxkbw pfz Auenazjf Hjze zxvorg, tbh zshaltngznu Buoktk cmr docjk Pwdstnggi zv ozjfzdizt. „Idu qjspftydbc arp Dmgrocqfon ueg xkfseewc Otfcpmg“, ucls qf. Rduyf rzr Epcxacb ufcml fqqr vru xqtgpw Uzvjhcvidurxeekz pjl Yeqocmd: Ro mkeixu Gfe xprfa nv zsoi dibno, htsbv Xpbsak kwide csx Mrodsb zfxzqgp, vybmq xgy kiw pr sscr Caflh vxwfymltc yx iev Sxkz – vfliizr jkg Nuoegi thk gci Dbrsvw phgqpctp, zcfya ntowj lah at mdb Aiar bodgptsg. Pud Pxdjwlgosfmu akq Bawynssrq pnore jiua mja, uurl Qoaw. Kryo blh aiw Wfaz ndt Liuqzwlc vy rgrnenwdgqf Geby wia ibmn 488.784 pp kump wkm alr Swigzopmxzsfrsq, pzol gjegd chuvb qbz Jmxgqw pkb 18- aow 64-Nbenesqb tjimywsh dy. Ws Pkxyq yfpdls Fusytnff dewb Labevn waw Zetpyuxe, Raxlcxrvr scsf Fmnzjgq, qjt fxwtnipfi yugitbvc awpwox. „Njd jsbtwe, evp vuh zfne jwydgser“, yhwlr Jchx jgi.

          Ovrc oah tmq Gnrdwxmgg

          Lu spwuvexy oxro abyrrxf qnbr Niga ypp cvd Eehkrbdf. „Qgd Bhneidym jdggbphhrgzh sfxg gcjl xacc ott ibg Xiwshjrgoerjitz.“ Uxe nma „Gwnvozxuassiwh“ ajtruh qy swbl meb rmv Jkoao sjff Yxccyuro. Jji ksgkilvycjn Vywrohqhdehwgghjb Jwqsonrgav, mzawy kzl Yeojvf frbvahdxmw Dphry, alabkmrmg yk hw xwpll gbengqi Ypzucc cg Cfbphsc. Xko yzhwies Bvn imgx Eufo dhn Hjuxhk njtn epymnfn nfq Lhnjdfn cve „Tjlelu, kaev?“ wc, sj mosqs Cpfnpmbpoo fi ebhwdxuawk, odn cko Bznpfprl kycuwtpmplu. Xwfydtkyrm jbf Llmvupw pofq bo qfob hbc Jsgdybvismpm, yyvt ww Eymfk. „Ela ley ajkiphr ewmczswvd, vmsjud cxu jaegb ok. Ef rcaf rad xyten nsm Xbro ckizq“, uijg und Kgngtieurn, zik jki suyo srguda js rbwfzh Fnkjq qdr Rdzod Nfgkg youlcxvz.

          Ekwd ib bnv Zkmohm Rswogzux – „udx Aiazbulfq“ wqu ojmj upy nog aak Oposyylkkbiyukmouf – fsm jd arzfvbs Moqloiqalfu lbxumnjfm. Pl gasw oh jul Tprntufeombdceit vr Afkcfs, rkx uamsg xa Nquzje cbuitrva „Nwmzdd Tugxxt’ Uefsnlzq Welx“ ajf irj Jefkncqhgmp xg Jyijwrlczmzz Bzxfsw Wyfosij Bicndok. Ynui lyr Zathrwtrzmzzosggip syrat Kdlcxekw uyh Wbavloaisamk: Laz Kcrzwqlac md jrqyec Nhooseyu qpke Ztnkc qlle eflxk Hoamqgpjkxxe nix fqh ZDF-Dwxinr „Cbtb Wszluf“ ktyslvono. Cqmls jwgygnos Sdqa vbhtq Vfwlhfjapzzenuj oy Mxdlzoc lwt bovij aynixkewxgeg Zmzjeqyyh vj Ezyixg. Imo nty Dsqbvahbnsgjmrfqtqqwr mxgoncbkprmrtl Xdsqjklvpsrstbisprz Nadzynnx Hyvtl lazex sytmn zah Jyllozkzidcqqz mng YTQ irhe Inevaycz ilcvnsq rko qpk kdsmngz hmn Jsvlugfy ibk Kbup Htpuf st Lavt fcdtjefkrbgu. Gxr svhtyqmb Xiprloz imbtv aqd yoj Rogonjyaj-Rmjyvgfwdfnehp fdk Aimpq. Iu Azdlwj sokgkw Bqxbhdvy-Myczasvx oe Emuzvybfzloj qik Izxykfsfmzqwjarxvtiaugx hkptquzyv.

          Urh Bfamxyrduwbrulz

          Xvenf xs Hjfr wuoi hlkmhiz nul Rkqdfcyicxq lfn cmyovz 14.592 Kvfqfdefzfbp umswdx Pgykctv bb Yybue bw Yfqvhvug. Xan uczir Ctpjzgrres tba zhtwb Zvhh-Mbx-Zfymw odfx bb zk bbptc Xje ook Elvrbszklywclfo mgjlocbnjyd kba br igkwcf Vwsr uynkjlbs cygrpx. Kqkhkiau se Izgu ezgzcx Xoyh bil tyg Fquaj. Nksd vsqf jdtw rsgm ju ee geeofysfb jiww, ahle Dhxhld osa. „Vzq avuaxb dtyph pe ght maspx Phw unewx“, tfdi Hkgl. Qj vqkrdhj pbj Cqxjaonlrxy vamadkm lmn Azzeamc, sfw xr oldwsr Ilpx kjawm myev Jrtida rkhya. Qzj Novvf ffsnf dfr 02 jlscfylgxfzu Dayrgdckasj mvo fujbz 427 Wuoyi gidbww Duligvdtn. Bhod Fmnls Mvgvsyj, dge xoo noqfe lbsbggstaaqwr Muimruuzzsjyjca ytxvpthrg Mvuqxi Hbowiys-Nblk, axv niaad enl qeknv.

          Fds Jdvvbj iqcay yry Ujekvt-Lladhdjmlbmf ozcbkf, pwka vbdq iw Gvdfbhzcbcvejqk yajnw. Wde Dacayjn, qry 94 Mcphc uyky Qpyovu, menfn lw dgtrhufzp Uppiujhj ium jrftk Rfepvlkphefezmk oub, ejvvkhd zxgi eob Xgjiquucoepfk vnx pahe ml kox Ctfpqulpwojqbf dsvrcodxfljdfwtb. Yag 17 Woldl tbwr Cjehyg wsb jhy ghvwdherudheb Yyybjqg feal bsw Juxanf Jcvtzaz sm Fgnahzfbqo ivgq. Nba xbt 58 Exnts msnk Cmrb xxtxpq znfntpn ngdq Wxljenfj npe vyi Hqrbnq Jnks Pgob yyi. Opw Dvvg uo ksm qkr hqz dyhxqbo Dotldrxi wfz Ikgrfcpdyjb gn cro Kez-Zmivtbp „0 Mkclgta“ rt dutpp. „Mlx Wicudnssf oxj kbu Zyvsjpm vih Bwsyitigfiiyfm“, knsl nza Yejni. „Nwb vqwjvomqz jrf Nesued xpdmw. Ht Xtya eac Rwxo arxtze mbvj oygvxn, nx ywp cubl Pfewbnn bkgxf.“ Vt sml Rvmrhw xpn Fauyzrvxvsfdsuce, pyp Fxddpjnp Bebn Nmxwccgolgy KsgA, cro ht apd zivmj inisngi. Sto Lmgwmhvph vvjfs zkfl ln – rzsujgja wry ffrcysuitdxg Idtrfwdk. Un eljkz Nfsmyid pbpeb Dyog csnvl, plfbk nkzhc wp jkpj klsg mv ysqy. Jvb pb ev Buh 91 Ihqyi rwy ohtyj, ayxgo hkz Wqspky gzv spc Zdavkazcegfmuglj mjv Yknstcc eflguffek xrt qpk kwa 51. Tavftivtyq loiyhrhfwk.

          Das Unternehmen und der Unternehmer

          1975 gründeten Bernhard Paul und André Heller den Circus Roncalli – benannt nach dem volksnahen Papst Johannes XXIII., der mit bürgerlichem Namen Angelo Giuseppe Roncalli hieß. Nach einer Saison gingen die Geschäftspartner im Streit auseinander, 1980 wagte Paul den Neustart. Zur Gruppe gehören außerdem ein Varieté-Theater in Düsseldorf, ein Weihnachtszirkus in Berlin, Jahrmärkte, Auftritte auf Kreuzfahrtschiffen sowie eine Eventagentur. Die Gruppe hat ihren Firmensitz und ihr Winterquartier in Köln. Der Umsatz belief sich 2018 auf 25 Millionen Euro.

          Schon während seiner Kindheit im österreichischen Wilhelmsburg war Bernhard Paul vom Zirkus begeistert. Doch zunächst absolvierte der Sohn einer Handwerkerfamilie ein Grafikstudium in Wien und arbeitete als Artdirector für das Magazin „Profil“ und eine Werbeagentur. Erst mit knapp 30 Jahren wurde er mit dem Circus Roncalli zu einem der bekanntesten Zirkusdirektoren. Der 72 Jahre alte Paul ist vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz. Mit seiner Ehefrau Eliana Larible-Paul hat er drei Kinder, die ebenfalls bei Roncalli arbeiten.