https://www.faz.net/-gqe-96o9e

F.A.Z. exklusiv : Warsteiner streicht fast jede sechste Stelle

So sehen die neuen Kästen von Warsteiner aus. Bild: Warsteiner

Die einst größte deutsche Brauerei kämpft gegen den sinkenden Bierdurst. Ein Spar- und Zukunftsprogramm soll das Familienunternehmen nun zurück in die Erfolgsspur bringen.

          5 Min.

          Der Warsteiner-Gruppe stehen harte Einschnitte bevor. Die Geschäftsführung der Traditionsbrauerei will in der gesamten Unternehmensgruppe bis zu 240 von insgesamt rund 1500 Stellen abbauen – und damit bis zu jede sechste Stelle. Die Einzelheiten will das Management jetzt in Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern klären. Am Donnerstagnachmittag wird die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung informiert. Das Management will mit dem Betriebsrat über Angebote für Altersteilzeit, Vorruhestandsregelungen und Abfindungen sprechen. Möglichst viele Stellen sollen über die natürliche Fluktuation abgebaut werden. „Es kann auch zu betriebsbedingten Kündigungen kommen“, sagte Carsten Rockholtz, der kaufmännische Geschäftsführer der Warsteiner-Gruppe, jedoch zuvor im Gespräch mit der F.A.Z.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Stammsitz der Großbrauerei in Warstein, wo auch die Verwaltung sitzt, werden effektiv rund 80 Mitarbeiter betroffen sein. Die übrigen Stellen verteilen sich auf die rund 20 operativen Einheiten der Gruppe, wie beispielsweise Warsteiner International und die Distribution. Das Management kündigte zugleich Investitionen von rund 250 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren an. Für die Umsetzung des Spar- und Zukunftsprogramms hat sich die Unternehmensführung zwei bis drei Jahre vorgenommen, die wichtigsten Entscheidungen aber sollen möglichst bald in diesem Jahr noch fallen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.