https://www.faz.net/-gqe-93yr1

Erfolgreiche Unternehmer : Buffett und Gates verraten ihre besten Entscheidungen

  • Aktualisiert am

Sind auch Freunde: Warren Buffett (l.) und Bill Gates Bild: EPA

Sie gehören zu den reichsten Menschen der Welt und sind bekannte Unternehmer: Gespannt haben Studenten sich angehört, was der Microsoft-Gründer und der legendäre Investor als beste Entscheidungen ihres Berufsleben betrachten.

          1 Min.

          Sie sind weltbekannt, erfolgreiche Unternehmer, der eine ist 87 Jahre alt, der andere 62, und befreundet sind sie auch: Warren Buffett und Bill Gates wechselten sich mehrmals an der Spitze der Liste der reichsten Menschen des Planeten ab, die das Magazin „Forbes“ regelmäßig erstellt. Der eine, Buffett, hat an den Finanzmärkten den Status einer lebenden Legende. Der andere, Bill Gates, ist über das von seinem Unternehmen Microsoft kreierte Betriebssystem Windows auf nahezu jedem Computer präsent.

          Nun haben die beiden prominenten Milliardäre an der University of Washington mit Studenten über Karriere und beruflichen Erfolg diskutiert. Und beide wurden gefragt, was denn ihrer Ansicht nach die besten unternehmerischen Entscheidungen waren, die sie in ihrem Leben bislang trafen. Beide antworteten - möglicherweise überraschend - nicht mit einer konkreten Investition, sondern eher mit einem Prinzip.

          „Die Entscheidung, eine Partnerschaft mit Paul Allen einzugehen, steht vermutlich an der Spitze der Liste“, sagte Gates nach einem Bericht des Finanzsenders CNBC - Allen hatte mit ihm gemeinsam Microsoft gegründet. Gates bekräftigte, dass es essentiell sei, jemanden zu haben, dem „du total vertraust, der sich total verpflichtete fühlt, der deine Vision teilt und zugleich über etwas andere Fähigkeiten verfügt und auch als Kontrolle von dir handelt.“

          Buffett, der die Investitionsgesellschaft Berkshire Hathaway gründete und darüber in vielfältige Unternehmungen investiert ist, kommentiert, dass auch sein langjähriger Geschäftspartner Charlie Munger für ihn bedeutend gewesen sei. „Du musst dich mit Charlie abgleichen, weil Charlie sagt, alles was ich tue, ist dumm“, scherzte Buffett und fügte hinzu: „Aber wenn er sagt, dass etwas wirklich dumm ist, dann weiß ich, dass es so ist.“

          Seine beste Geschäftsentscheidung sei hingegen schlicht gewesen, als Investor anzufangen – weil er mag, was er tut. Glücklicherweise habe sich dies als sehr gut für ihn herausgestellt über die Zeit. „Du wirst viele Momente erleben, wenn es Chancen gibt, Dinge zu tun, die dich einfach anschreien. Wenn das passiert, musst du einen großen Sprung machen.“

          Weitere Themen

          Attacke auf Angestellte

          FAZ Plus Artikel: Der Steuertipp : Attacke auf Angestellte

          Eine Änderung des Steuergesetzes könnte dazu führen, dass Leistungen wie ein Jobticket, ein überlassenes E-Bike oder Zuschüsse für die Kinderbetreuung bald voll zu versteuern sind.

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.