https://www.faz.net/-gqe-77t2k

Warnstreiks : Lufthansa streicht am Donnerstag hunderte Flüge

  • Aktualisiert am

Die Schwerpunkte der Streiks sollen Frankfurt, Hamburg und Berlin sein Bild: dapd

Flugreisende haben es in diesem Jahr nicht leicht. Zu Ausfällen aufgrund des andauernden Winterwetters kommen diverse Streiks, die die Reiseplanung erschweren. Am Donnerstag sind Lufthansa-Passagiere betroffen: Am Vormittag fallen praktisch alle Deutschland-Flüge aus.

          Passagiere der Lufthansa müssen sich an diesem Donnerstag in ganz Deutschland auf massive Flugausfälle und Verspätungen gefasst machen. Wegen eines flächendeckenden Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi hat die Fluggesellschaft für den Vormittag von 5.00 bis 12.00 Uhr nahezu das komplette Deutschland- und Europaprogramm gestrichen. Bis zum Mittwochnachmittag erschienen auf der Homepage der Fluggesellschaft rund 500 für Donnerstag abgesagte Verbindungen. Wegen der fehlenden Hinflüge sind darin auch Flüge vom Nachmittag enthalten.

          Zentrum des Warnstreiks soll am Morgen der größte Flughafen Deutschlands in Frankfurt sein, wo die Lufthansa ihr zentrales Drehkreuz unterhält. Auch in Hamburg, Berlin, München, Düsseldorf, Köln und dem von der Schließung bedrohten Standort Norderstedt soll es Aktionen geben, kündigte Verdi in Berlin an. Die Gewerkschaft will mit den Warnstreiks den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen, mit dem am Freitag in Seeheim bei Frankfurt die zweite Verhandlungsrunde über die Tarifgehälter von rund 33.000 Lufthanseaten, darunter vor allem Boden- und Serviceeinheiten, angesetzt ist.

          Langstreckenverbindungen von Frankfurt, München und Düsseldorf sollten nach Möglichkeit stattfinden, teilte das Unternehmen mit. Die Passagiere werden gebeten, sich über die Internet-Seite www.lufthansa.com über den Status ihrer Buchung zu informieren. Die Gesellschaft verschickte nach Angaben eines Sprechers auch tausende Mails und Kurznachrichten, um ihre Kunden zu informieren. Auf innerdeutschen Verbindungen können die Lufthansa-Tickets über die Homepage einfach in Bahnfahrkarten umgewandelt werden. Grob wird mit mindestens 50.000 betroffenen Fluggästen gerechnet.

          Die Positionen in dem Tarifkonflikt sind bislang weit voneinander entfernt. Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle warf dem Unternehmen vor, die Gespräche unnötig zu belasten: „Die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber und ihre Gegenforderungen zu Lohnverzicht und Arbeitszeitverlängerung sind eine Provokation, die bei den Lufthanseaten zu starker Unruhe und Verärgerung geführt hat.“ Verdi verlangt für die Beschäftigten, die nicht von Sparten-Gewerkschaften vertreten werden, 5,2 Prozent mehr Geld und Schutz vor Entlassungen im Rahmen der Umstrukturierung des Konzerns.

          Schlichter Rürup halt schließlich weiter

          Die Lufthansa hat hingegen im Rahmen des Sparprogramms „Score“ Beiträge der Beschäftigten zur Verbesserung der Produktivität gefordert. Laut Verdi hat sie längere Arbeitszeiten, die Aussetzung von Stufensteigerungen und eine zweijährige Nullrunde verlangt. Zuletzt hatten im vergangenen September die Flugbegleiter unter Führung der Gewerkschaft Ufo bei der Lufthansa den bislang härtesten Streiktag mit über 1000 Flugausfällen verursacht. Die festgefahrenen Verhandlungen wurden schließlich mit Hilfe des Schlichters Bert Rürup beigelegt.

          Auch mit den Piloten und ihrer Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) steckt die Lufthansa derzeit in schwierigen Tarifverhandlungen. Der Lufthansa-Konzern äußerte sich zunächst nicht inhaltlich zu den bevorstehenden Warnstreiks. Vor Verhandlungsbeginn hatte Passage-Personalvorstand Peter Gerber aber den Zusammenhang der Tarifverhandlungen mit dem ambitionierten Sparprogramm „Score“ betont: „Und deshalb dürfen wir das, was wir durch die vielen Projekte einsparen und zusätzlich erwirtschaften, nicht sofort für Tarifabschlüsse ausgeben.“

          „Auf dem Rücken der Passagiere ausgetragen“

          Das Kabionenpersonal hat aus Sicht der Lufthansa mit dem Schlichtungsergebnis bereits seinen Beitrag abgeliefert. Verdi-Vertreter Behle warb bei den Fluggästen um Verständnis für die Streikfolgen. Die Ankündigung sei bereits am Mittwoch erfolgt, damit sich jeder darauf einstellen könne. Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, betonte jedoch: „Erneut wird ein Interessenskonflikt von Tarifparteien auf dem Rücken der Passagiere ausgetragen.“ An den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn und Hamburg war es diesem Jahr bereits unabhängig vom Lufthansa-Tarifkonflikt an mehreren Tagen zu Flugausfällen gekommen, weil das private Sicherheitspersonal in den Ausstand trat.

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kann trotz des Lufthansa-Streiks am Donnerstag wie geplant zu ihrem WM-Qualifikationsspiel nach Kasachstan fliegen. „Wir haben Kenntnis von der Situation. Unser Flug ist allerdings nicht betroffen“, sagte DFB-Sprecher Jens Grittner am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Das Team soll am Donnerstag mit der Sondermaschine LH 342 um 10.05 Uhr vom Frankfurter Flughafen nach Astana starten. Dort steht am Freitag um 19.00 Uhr deutscher Zeit (Mitternacht Ortszeit) die Partie in der Qualifikationsrunde für die WM 2014 in Brasilien an. Noch in der Nacht zu Samstag geht es für Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler nach Nürnberg, wo es am kommenden Dienstag zum zweiten Vergleich mit Kasachstan kommt.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.