https://www.faz.net/-gqe-8unom

Warnstreiks : Fast alle Flüge nach Berlin gestrichen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Wer heute Vormittag nach Berlin fliegen will, der hat es schwer. Dafür sorgen Warnstreiks des Bodenpersonals. Auch an zwei anderen Flughäfen kommt es zu erheblichen Behinderungen.

          2 Min.

          Wegen Warnstreiks des Bodenpersonals haben Reisende an den Flughäfen in Berlin, Hamburg und Stuttgart am Mittwoch mit erheblichen Verzögerungen zu kämpfen. Wie Vertreter der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Morgen sagten, gab es in Berlin und Stuttgart bereits starke Einschränkungen durch die Streiks.

          Verdi-Vertreterin Katharina Wesenick sagte, der Berliner Flughafen Tegel sei wegen des Streiks „zwischen sechs und acht Uhr komplett vom Netz genommen“ worden. Dort würden am Vormittag 134 Flüge ausfallen, in Schönefeld weitere 22, sagte ein Sprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Ein Sprecher von Airberlin sagte, die Fluggesellschaft müsse rund 60 Flüge von und nach Berlin-Tegel zwischen 05:00 und 11:00 Uhr streichen. An den beiden Berlin Flughäfen hat Verdi rund 2000 Bodenservice-Mitarbeiten zwischen 5 und 11 Uhr zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

          Lange Schlangen in Stuttgart

          In Hamburg, wo der Flugverkehr wegen des dort geltenden Nachtflugverbots erst um 06.00 Uhr beginnt, war laut Wesenick das Personal für die Gepäckabfertigung, den Passagiertransport und die Enteisungen von Flugzeugen zum Streik aufgerufen. Erste Einschränkungen zeichneten sich bereits ab. Der Ausstand soll sich laut Verdi auf die um 4.00 Uhr beginnende Frühschicht beschränken und im Laufe des Tages beendet werden.

          Am Flughafen Stuttgart wurde der Warnstreik nach Angaben von Verdi-Vertreter Andreas Schackert von den rund 300 Beschäftigten zu „100 Prozent“ befolgt. Von 20 Abfertigungsschalter seien lediglich vier mit Hilfe von Notbesetzungen geöffnet. Vor den Schaltern hätten sich lange Schlangen von Passagieren gebildet. Zu möglichen Flugausfällen konnte Schackert zunächst keine Angaben machen.

          Ein Euro mehr pro Stunde

          Die Gewerkschaft hatte das Bodenpersonal in Stuttgart mit Beginn der Frühschicht um 03.30 Uhr zu einem mehrstündigen Warnstreik aufgerufen, in Berlin für die Zeit von 05.00 bis 11.00 Uhr. Verdi will in dem Tarifkonflikt eine bessere Bezahlung und bessere Aufstiegsmöglichkeiten für die Beschäftigten erreichen, die etwa in der Be- und Entladung, dem Check-in oder dem Einwinken von Flugzeugen arbeiten.

          Bei den Berliner Tarifgesprächen über einen Vergütungstarifvertrag zeichne sich trotz mehrerer Verhandlungsrunden kein Ergebnis ab, begründete die Gewerkschaft den Ausstand an den Hauptstadt-Flughäfen. Die Beschäftigten wollten nun die Arbeitgeber dazu bewegen, „ein verhandlungsfähiges Angebot zu unterbreiten“.

          Verdi fordert für die mehr als 2000 Beschäftigten in den Bodendiensten der Berliner Flughäfen einen Euro mehr pro Stunde. Derzeit verdienten sie ungefähr elf Euro in der Stunde. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Freitag geplant. Für die Beschäftigten am Flughafen Stuttgart will die Gewerkschaft Gehaltssteigerungen von zwei Euro pro Stunde durchsetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.