https://www.faz.net/-gqe-9idce

Sicherheitspersonal : Warnstreiks an Berliner Flughäfen am Montag

  • Aktualisiert am

Reisende vor einem Gate am Flughafen Berlin Tegel Bild: dpa

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten der Sicherheitsfirmen an den Berliner Flughäfen für Montagmorgen zu einem Warnstreik aufgerufen. Es drohen starke Beeinträchtigungen in den frühen Morgenstunden.

          1 Min.

          Passagiere an den Berliner Flughäfen müssen sich am Montag auf Verzögerungen gefasst machen. Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten des Sicherheitspersonals von Tegel und Schönefeld am Samstag zu einem bis zu vierstündigen Warnstreik auf. Der Ausstand solle um 05.00 Uhr beginnen. Verdi hatte bereits im Dezember angekündigt, dass es im Januar zu Warnstreiks kommen könnte.

          Mit dem Schritt soll der Gewerkschaft zufolge ein erstes Signal an die Arbeitgeber gesendet werden, ein verhandlungsfähiges Angebot für die rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen vorzulegen. Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) hatte Ende Dezember ein Angebot vorgelegt, das Verdi als unzureichend zurückwies.

          Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro. Verdi hat weitere Arbeitskämpfe auch an anderen deutschen Flughäfen nicht ausgeschlossen. Die Tarif-Verhandlungen sollen am 23. Januar in Berlin fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Marode Infrastruktur : Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Gegen den Verfall von Straßen, Schulen und Schienen hilft nur: investieren, investieren, investieren – findet zumindest das Institut der deutschen Wirtschaft, das bislang nicht als Verfechter staatlicher Mehrausgaben bekannt war.

          Topmeldungen

          Fanal des Investitionsstaus: Die marode Leverkusener Autobahnbrücke

          Marode Infrastruktur : Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Gegen den Verfall von Straßen, Schulen und Schienen hilft nur: investieren, investieren, investieren – findet zumindest das Institut der deutschen Wirtschaft, das bislang nicht als Verfechter staatlicher Mehrausgaben bekannt war.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.