https://www.faz.net/-gqe-9tb7s

Carl Icahn verlässt New York : Gordon Gekko zieht nach Florida

  • -Aktualisiert am

Der 83 Jahre alte Hedgefonds-Manager und Multimilliardär Carl Icahn Bild: Bloomberg

Der Unternehmensjäger Carl Icahn verlässt New York. In Pension geht er nicht. Fürchtet er, dass wir sonst „alle von Idioten geführt werden“?

          4 Min.

          Florida ist seit Jahrzehnten das Traumziel für Rentner aus New York. Natürlich stammen nicht alle der vielen Senioren in dem amerikanischen Bundesstaat aus New York. Aber es ist nicht ungewöhnlich, auf den Golfplätzen in Florida Stimmen mit Akzenten aus Brooklyn oder Queens zu vernehmen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Zu den ergrauten ehemaligen New Yorkern in Florida gehört bald auch die Wall-Street-Legende Carl Icahn. Der 83 Jahre alte Hedgefonds-Manager und Multimilliardär will seinen Erstwohnsitz und den Sitz seiner Beteiligungsgesellschaft von New York nach Miami verlegen. Aufs Altenteil will sich Icahn aber nicht zurückziehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.